Umfragen Wer vertritt Ihre Werte? Stimmen Sie ab

Der Pleanarsaal des Bundestags im Reichstagsgebäude - vor einer Sitzung der Parlamentarier.

(Foto: dpa; Bearbeitung SZ)

Was Sie wissen müssen über unsere Umfrage zur Bundestagswahl.

Von Katharina Brunner

Je näher die Wahl rückt, desto wichtiger werden Umfragen und deren Wahrnehmung. Das, was umgangssprachlich als Sonntagsfrage bezeichnet wird, fragt nach der Wahlabsicht: Was würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?

Diese Frage ist zwar die entscheidende für die Wahl des deutschen Parlaments - und damit der Regierung. Wir interessieren uns aber auch für das "Warum?". Warum entscheiden sich Bürger für oder gegen eine bestimmte Partei? Und wann treffen Sie diese Entscheidung?

Diese Ursachenforschung und die Suche nach Motiven wollen wir mit drei Fragen betreiben. Diese wollen wir Ihnen ab sofort über die kommenden Monate hinweg immer wieder stellen:

  • Wie sicher sind Sie sich mit Ihrer Wahlentscheidung?
  • Welche Partei vertritt am ehesten Ihre Wertvorstellungen?
  • Inwiefern sehen Sie Ihre Wertvorstellungen durch eine Partei in Deutschland vertreten?

Dabei arbeiten wir mit der Firma Civey zusammen. Civey ist ein junges Meinungsforschungsinstitut, das im Gegensatz zu den meisten deutschen Umfragefirmen keine Telefoninterviews macht.

Warum müssen Sie sich registrieren, um bei der Umfrage mitmachen zu können?

Online-Umfragen haben oft einen großen Nachteil im Vergleich zu herkömmlichen Umfragemethoden per Telefon: Es gibt keine Information darüber, wer seine Stimme abgegeben hat. War es eine Frau oder ein Mann? Jung oder alt? Aus der Stadt oder vom Land? Dabei ist das Wissen über Eigenschaften wie Geschlecht, Alter oder Wohnort ganz entscheidend, ob sich eine Umfrage schlussendlich den Stempel "repräsentativ" aufdrücken dürfen.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey möchte repräsentative Ergebnisse erstellen. Deshalb müssen Teilnehmer sich erst mit Angaben zum Geschlecht, Geburtsjahr und Postleitzahl anmelden.

Wie ist die Methode, mit der die Umfragen erstellt werden?

Civey möchte die Vorteile von Online- und Telefonumfrage verbinden: Jeder, der will, darf teilnehmen - ohne erst darauf zu warten, angerufen zu werden. Gleichzeitig soll über eine Stichprobe sichergestellt werden, dass aus einer relativ kleinen Gruppe von 3000 bis 5000 Menschen auf die deutsche Bevölkerung geschlossen werden kann.

Wie aussagekräftig sind die Ergebnisse?

Alle Resultate aus Umfragen sind unscharf und nie exakt. Denn alle Umfragen sind nur ein Schnappschuss der Gegenwart, aufgenommen mit einer Linse, die sich nie ganz scharf stellen lässt. Das gilt selbstverständlich auch für die Fragen in der SZ-Umfrage. Wenn wir in Zukunft die Ergebnisse dieser drei Fragen darstellen, wollen wir dieser Unsicherheit Rechnung tragen.

Nicht nur die SZ, auch Civey legt Wert darauf, diese Unschärfe zu kommunizieren und gibt zu jedem Umfrageergebnis die statistische Fehlerwahrscheinlichkeit an.

Umfragen sind nur ein Schnappschuss der Gegenwart

Aufgenommen mit einer Linse, die sich nie ganz scharf stellen lässt. Vor welchen Problemen die Meinungsforscher im Bundestagswahljahr stehen. Von Katharina Brunner mehr...