Türkei Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen und 16 TV-Sender

  • Nach dem gescheiterten Putsch geht die türkische Regierung massiv gegen Medien des Landes vor.
  • Sie habe die Schließung von drei Nachrichtenagenturen, 16 Fernsehsendern, 23 Radio-Stationen und 45 Zeitungen angeordnet.

Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen, 16 Fernsehsendern und 23 Radiostationen angeordnet. Das geht aus einem am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlichten Dekret hervor. Betroffen sind laut dem Sender CNN-Türk sowohl landesweite als auch lokale Medien, außerdem drei Verlagshäuser. Nach dem gescheiterten Militärputsch hatte die Regierung bereits zahlreiche kritische Journalisten ins Visier genommen und dutzende Haftbefehle ausgestellt.

Mehr als 15 000 Menschen sollen bereits festgenommen, mehr als 60 000 suspendiert oder gefeuert worden sein. Am Mittwoch erließen die türkischen Behörden weitere 47 Haftbefehle gegen frühere Journalisten und Mitarbeiter der Zeitung Zaman. Diese war bis vor Kurzem das Flaggschiff der Gülen-Bewegung in der Türkei und gehörte zu den auflagenstärksten Zeitungen des Landes. Im März war das Blatt wegen Verbindungen zum Netzwerk des Predigers Fetullah Gülen unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt worden. Staatschef Recep Tayyip Erdoğan macht die Bewegung für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich.

Ban Ki Moon besorgt

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich besorgt über die Verhaftungswelle in der Türkei. In einem Telefonat mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte Ban einem Sprecher zufolge, es müssten schnell "glaubhafte Beweise" vorgelegt werden, damit der Status der Festgenommenen jeweils vor Gericht geklärt werden könne.

Erst am Montag hatten die Behörden die Festnahme von 42 Journalisten angeordnet - die meisten von ihnen hatten für Medien gearbeitet, die der Gülen-Bewegung nahestehen sollen, etwa die Zeitung Bugün. 16 von ihnen seien bislang festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Doğan - auch die 72-jährige, in der Türkei als Kolumnistin sehr bekannte Nazlı Ilıcak.

Brüssel widerspricht Erdoğan: "Schlicht nicht wahr"

Nur ein bis zwei Millionen habe die EU bisher im Rahmen des Flüchtlingsabkommens an die Türkei gezahlt, behauptete der türkische Präsident. Die Europäische Kommission weist den Vorwurf energisch zurück. Von Thomas Kirchner mehr ...