Trumps Anwalt vor Gericht Stormy Day über Manhattan

Trumps persönlicher Anwalt Cohen steckt in großen Schwierigkeiten. Und mit ihm vielleicht der US-Präsident selbst. Im Streit um den Umgang mit beschlagnahmten Dokumenten fällt plötzlich ein bekannter Name.

Von Thorsten Denkler, New York

Über Manhattan ziehen gerade die Sturmwolken ab. Es hat den ganzen Tag zuvor geregnet. Und die Nacht. Und noch bis gerade eben, als Anwalt Michael Avenatti vor dem Gerichtsgebäude in Lower Manhattan auftaucht. Sofort stürzen Kameraleute, Fotografen und Reporter auf ihn zu, bedrängen ihn mit Fragen. Er aber sagt nur immer wieder: Es werde ein "stormy day", ein stürmischer Tag. Als wäre das noch lustig nach all den Monaten.

Avenatti ist der Anwalt der Pornodarstellerin Stormy Daniels, die 2006 eine Affäre mit dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump gehabt haben soll. Trump bestreitet das. Sie verneint es nicht, aber sie ist auch noch an einen Schweigevertrag gebunden. Weswegen auch sie an diesem tatsächlich stürmischen Montag als Gast der anstehenden Anhörung im Gerichtssaal 26a folgen will.

FBI weitet Ermittlungen auf zwei angebliche Affären Trumps aus

Für Trump dürften spätestens jetzt alle Grenzen überschritten sein. Die große Frage lautet: Feuert er Sonderermittler Mueller? Analyse von Thorsten Denkler mehr ...

Um kurz vor zwei Uhr Ortszeit und eine gute halbe Stunde nach Michael Cohen, dem persönlichen Anwalt von US-Präsident Donald Trump, betritt also Stormy Daniels das Gebäude des Bundesgerichtes in New York. In der Anhörung wird es um Michael Cohen gehen, gegen den das FBI ermittelt. Mit Cohen hatte Daniels kurz vor der US-Wahl 2016 angeblich den vertraglich abgesicherten Deal gemacht, dass sie niemals auch nur ein Wort über ihre Affäre mit Trump verliert. Und dafür 130 000 Dollar bekommt. Cohen hat inzwischen zugestanden, dass er Daniels das Geld gegeben habe. Aber aus der eigenen Kasse. Und ohne Angabe von Gründen.

Das hat das FBI neugierig gemacht. Am Montag vor einer Woche hat die US-Bundespolizei die Räumlichkeiten von Cohen in New York durchsucht. Die Ermittler gehen unter anderem der Frage nach, ob Cohen mit dem Deal verbotene Wahlkampfhilfe für Donald Trump betrieben hat. Das wäre dann der Fall, wenn sie nachweisen können, dass Cohen das Geld gezahlt hat, um Trump vor einer Wahlniederlage zu bewahren.

Das aber scheint inzwischen das kleinste Problem zu sein. Die Ermittler haben so viel Material, dass den Beteiligten Angst und Bange werden kann. Für Trump, der von allem nichts gewusst haben will, können das sehr schmerzhafte Ermittlungen werden. Wenn es etwas gibt, das ihm schaden könnte, es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn es sich nicht in den Cohen-Akten wiederfinden würde.

Cohen will jetzt verhindern, dass zu viel davon von den FBI-Ermittlern eingesehen werden kann. Darum diese Anhörung. Stormy Daniels ist da, nun ja, weil es ja irgendwie auch um sie geht. Und wohl auch, weil das Rampenlicht ihrer Karriere gerade außerordentlich guttut.

Nach der Anhörung fährt sie aus dem 26. Stock des Daniel-Patrick-Moynihan-Gerichtsgebäudes mit ihrem Anwalt Michael Avenatti im Fahrstuhl ganz nach unten. Und eilt mit ihm die langen Gänge des Gebäudes entlang zum Haupteingang. In ihrem rosa Kostüm und den langen blonden Haaren wirkt sie wie ein rosa Flauschball, dem Avenatti schützend seine Arme umlegt und ihn sanft aber nachhaltig auf sein Tempo bringt.

Stephanie Clifford alias Stormy Daniels gibt mit ihrem Anwalt Michael Avenatti nach der Anhörung der Presse ein Statement.

(Foto: AP)

Draußen stehen Dutzende Kameras bereit, um in das Land zu tragen, was Daniels zu dem Fall zu sagen hat. Viel ist es nicht. Dass Cohen immer dachte, er stehe über dem Recht, dass es damit jetzt vorbei sei. Und dass sie ihren Beitrag leisten wolle, damit sich das amerikanische Volk ein eigenes Bild machen könne. Vor allem darüber, ob die Affäre mit Trump stimmt. Oder gelogen ist, wie Trump behauptet.