SZ-Wahlzentrale SPD bekommt neue Bundesgeschäftsführerin

  • Wie die Süddeutsche Zeitung erfuhr, will der designierte Generalsekretär Klingbeil dem Parteivorstand Nancy Böhning als SPD-Bundesgeschäftsführerin vorschlagen.
  • Sie war bisher Leiterin des Büros von Ministerin Katarina Barley im Familienministerium.
Von Christoph Hickmann, Berlin

Die SPD soll eine neue Bundesgeschäftsführerin bekommen. Wie die Süddeutsche Zeitung erfuhr, will der designierte Generalsekretär Lars Klingbeil dem Parteivorstand die 38-jährige Nancy Böhning vorschlagen. Sie folgt auf Juliane Seifert, die kürzlich nach Differenzen mit Parteichef Martin Schulz ihr Amt niedergelegt hatte. Der Posten der Bundesgeschäftsführerin gilt als Schlüsselposition, vor allem in Zeiten des Wahlkampfs.

Böhning war bisher Leiterin des Büros von Ministerin Katarina Barley im Familienministerium. Bereits zu Barleys Zeit als SPD-Generalsekretärin hatte sie als deren Büroleiterin gearbeitet. Zuvor hatte Böhning bereits für Manuela Schwesig gearbeitet, mittlerweile Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Mutter eines Sohnes stammt aus der Lausitz. Die Personalie dürfte die jüngste Kritik an der sozialdemokratischen Personalpolitik zumindest etwas abfedern: Nachdem es nach der Bundestagswahl zunächst geheißen hatte, die SPD müsse jünger und weiblicher werden, waren mehrere wichtige Posten doch an Männer vergeben worden. Zudem gilt der Osten in der Parteiführung bislang als unterrepräsentiert.

Klingbeil, der beim Parteitag in dieser Woche zum Generalsekretär gewählt werden soll, gab die Personalie an diesem Montag im SPD-Präsidium bekannt. Am Samstag will er Böhning demnach dem neu gewählten Parteivorstand vorschlagen.

Die SPD ziert sich

Frankreichs Präsident Macron will die Sozialdemokraten zu einer Neuauflage der großen Koalition überreden. Doch die Partei sucht noch immer nach einer gemeinsamen Linie. Von Michael Bauchmüller und Mike Szymanski mehr...