Realsatire im Internet Der Postillon sagt Pegida ab

Abgesagt vom Postillon: Die Satireseite cancelt die Pegida-Demonstration in Dresden.

(Foto: Süddeutsche.de)
  • Die Satireseite Postillon vermeldet, dass die Pegida-Demonstration in Dresden "nach internen Querelen" abgesagt wurde.
  • Die Pegida-Organisatoren dementieren dies und schreiben auf ihrer Facebookseite, dass der geplante "Abendspaziergang" stattfindet.
  • Eine vermeintliche Spiegel-Online-Meldung, die ebenfalls von der Absage der Demo berichtet, ist eine Fälschung.
Von Matthias Huber und Sarah K. Schmidt

Satireseite "Postillon" vermeldet Absage der Pegida-Demo in Dresden

Mitunter erscheint die Pegida-Bewegung wie ihre eigene Persiflage. Schon der Name "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" klingt eher nach der mäßig komischen Idee eines Comedians als nach einer ernstgemeinten Bewegung, die Tausende Menschen Woche für Woche auf die Straße treibt. Und auch, dass Hauptorganisator Lutz Bachmann wegen der Verurteilung zu einer Haftstrafe nach Südafrika flüchtete, dort aber ausgewiesen wurde, reiht sich ein in die heiteren Anekdoten rund um die besorgniserregenden Demonstrationen für eine stärkere Abschottung Deutschlands und strengeres Asylrecht.

Kurz vor den Demonstrationen am heutigen Montagabend verschwimmen die Grenzen zwischen Ernst und Satire vollends. Vorangetrieben wird die große Verwirrung von der Satire-Seite Der Postillon. Am Mittag "vermeldet" dieser, dass die Demonstration in Dresden abgesagt worden sei.

Screenshot

(Foto: Süddeutsche.de)

Die Seite belegt diese Meldung mit Screenshots von der Pegida-Facebook-Seite und Posts von einem angeblichen Mitorganisatoren namens Lars Kressmann, die auf einen Streit im Organisationsteam hindeuten.

Screenshot

(Foto: Süddeutsche.de)

Verwirrung im Netz

Diese Postillon-Meldung sorgt für besonders große Verwirrung, weil die Seite bislang mit satirisch-bösen, aber eben nicht echten Nachrichten zahlreiche Leser findet. Auch mit dem Thema Pegida hat sich der Postillon bereits humorvoll auseinandergesetzt.

Die heutige Pegida-Meldung bewegt sich allerdings auf einem anderen Level. Hier wird die vermeintliche Nachricht mit einer ganzen Reihe vermeintlicher Belege versehen. Auch fehlt die sonst übliche Komik. Wurde also die heutige Pegida-Demo in Dresden tatsächlich abgesagt?

Pegida dementiert auf Facebook

Die Organisatoren von Pegida dementieren mittlerweile auf ihrer Facebook-Seite die Meldung des Postillons. Der "11. Abendspaziergang" werde wie geplant stattfinden.

Screenshot

(Foto: Süddeutsche.de)

"Spiegel-Online"-Seite gefälscht

Später hieß es dann in einem weiteren Update des Postillons, dass jetzt auch Spiegel Online von der Absage der Veranstaltung berichte. Der Link führt auf eine anonyme Webseite, auf der das Spiegel-Layout täuschend echt nachgebaut wurde - lediglich die falsche Adresszeile verrät, dass sich der Leser nicht wirklich bei Spiegel Online befindet.

Screeenshots

(Foto: Süddeutsche.de)

Wie so etwas möglich ist? Ganz einfach - mit dem Online-Scherzprogramm der Webseite tinyur1.co. Der Nutzer gibt dort die URL zu einer beliebigen Webseite an, das Programm lädt sich daraufhin das komplette Layout von der Quelle und präsentiert dem Scherzkeks ein Eingabefeld, in dem er jeden beliebigen Text des ursprünglichen Artikels verändern kann. Ist das Werk vollendet, generiert ein Klick auf "Speichern" eine Webadresse für die Fälschung. Nach drei Tagen wird die Falschmeldung automatisch vom Server gelöscht.

Spiegel Online distanziert sich bei Facebook und Twitter von der gefälschten Meldung.

Doch auch das Dementi der Falschmeldung erreicht einen enormen Zulauf. Innerhalb von nur einer Stunde liken mehr als 500 Leute den Post, 294 Nutzer kommentieren die Posse.

Screensho

(Foto: Süddeutsche.de)

Dementi des Dementis des Dementis

Und der Postillon? Hat ganz offensichtlich eine große Freude an dem ganzen Kuddelmuddel. Jede weitere Entwicklung wird als Update ergänzt.

Screeenshots

(Foto: Süddeutsche.de)