Rüstung Wie kam Nordkorea an die Bombe?

Diktator Kim Jong Un lässt vermutlich Atombomben testen - sein Volk hungert.

(Foto: AFP)
  • Es gilt mittlerweile als gesichert, dass Nordkorea eine Atommacht ist.
  • Experten sind sich aber uneins, wie es der bitterarme Staat schaffte, beispielsweise an spaltbares Material für eine Bombe zu kommen.
  • Es wird spekuliert, ob sich das Regime ehemaliger Sowjet-Wissenschaftler oder Fachleuten aus Pakistan und Iran bedient.
Von Christoph Giesen

Es war ein Erdbeben der Stärke 5,1 auf der Richter-Skala, das am Mittwochmorgen Nordostasien erschütterte. Chinesische Seismologen erkannten sofort, dass es sich um ein künstliches Beben handelte. Nordkorea hatte zum vierten Mal eine Nuklearbombe getestet. Wenig später verlas eine Nachrichtensprecherin im nordkoreanischen Fernsehen mit Stolz in der Stimme, dass es dem Regime erstmals gelungen sei, eine Wasserstoffbombe zu zünden. Experten zweifelten das aufgrund der Erdbebendaten zwar an. Niemand stellt aber noch infrage, dass Nordkorea inzwischen eine Atommacht ist. Doch wie hat es ein so bitterarmer Staat geschafft, in den exklusiven Club der Atommächte vorzudringen?

Eine Atombombe zu konstruieren, ist kein Hexenwerk. Die notwendige Literatur findet sich in fast jeder Universitätsbibliothek. Die viel größere Hürde ist es, zuvor an das spaltbare Material für die Bombe zu gelangen. Wer Nordkorea-Spezialisten fragt, wer dem Land bei der Anreicherung geholfen haben könnte, bekommt mindestens genauso viele Antworten wie Fachleute, die man kontaktiert hat.

Was hinter der Detonation in Nordkorea stecken könnte

Wasserstoffbomben sind die mächtigsten Nuklearwaffen der Erde. Experten bezweifeln, dass Pjöngjang sie wirklich bauen kann. Doch es gibt eine alternative Erklärung für die unterirdische Explosion. Von Robert Gast mehr ...

Waren es die Chinesen, die geholfen haben? Arbeitslose Wissenschaftler aus der auseinanderbrechenden Sowjetunion? Oder Spezialisten aus Pakistan oder Iran, die mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben? Denkbar ist vieles, belegbar fast nichts. Selbst die CIA räumt ein, dass Nordkorea für den amerikanischen Auslandsgeheimdienst ein weitgehend blinder Fleck ist.

Unstrittig ist, dass das Regime sogar in den Jahren der Hungerskatastrophe Millionen in das Atomprogramm steckte. Spätestens nachdem der damalige US-Präsident George W. Bush Nordkorea gemeinsam mit Kuba und dem Irak zur "Achse des Bösen" erklärt hatte, versuchte Diktator Kim Jong Il, die Bombe um jeden Preis zu bekommen. Das ist nun endgültig gelungen.

Magnitude 5.1 magnitude earthquake epa05089225 An intensity shake map released by the US Geological Survey (USGS) on 05 January 2016 shows the location where a preliminary 5.1 magnitude earthquake struck 19km ENE of Sungjibaegam, North Korea, 06 January 2016 (local time). The earthquake occured close to the location of a previous nuclear test by North Korea. EPA/USGS / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: dpa)