NSU Zschäpe entbindet Psychiater nicht von der Schweigepflicht

Zschäpe soll Psychiater Bauer unbekannte Details über das Zusammenleben mit ihrer Mutter sowie mit Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos erzählt haben.

(Foto: dpa)
  • Das Gericht wollte Beate Zschäpes Psychiater Joachim Bauer nur als Zeugen, nicht als Sachverständigen hören.
  • Die mutmaßliche NSU-Terroristin hat Bauer daraufhin nicht von der Schweigepflicht entbunden.
  • Das Gericht hat die für Donnerstag geplante Zeugenaussage des Psychiaters daher abgesagt.

Beate Zschäpe hat ihren Psychiater, Professor Joachim Bauer, nicht von der Schweigepflicht entbunden. Das bestätigten Zschäpes Verteidiger Mathias Grasel und Hermann Borchert auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung. Der Senat unter Vorsitz von Manfred Götzl hat Bauers für Donnerstag geplante Zeugenaussage im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München daraufhin abgesagt. Auch der Gerichtspsychiater Henning Saß muss nun doch nicht als Sachverständiger vor Gericht erscheinen. Die Verhandlungstage am Mittwoch und Donnerstag sollen nichtsdestotrotz stattfinden.

Die Verteidiger planen, Psychiater Bauer in Form einer sogenannten Selbstladung im NSU-Prozess nicht als Zeugen, sondern als Sachverständigen aussagen zu lassen. Das teilte Grasel auf Nachfrage mit. Vor der Osterunterbrechung, die nächste Woche beginnt, wird dies jedoch nicht mehr erfolgen.

Zschäpes Bote darf nur Zeuge sein

Das Gericht will den von der Verteidigung beauftragten Psychiater Joachim Bauer nicht als Sachverständigen hören. Das ist ein Alarmsignal für Zschäpe. Aus dem Gericht von Wiebke Ramm mehr ...

Richter Götzl hatte eigentlich vor, Bauer an diesem Donnerstag als Zeugen in Anwesenheit von Gerichtspsychiater Saß im NSU-Prozess zu hören - und nicht, wie von Zschäpes Verteidigung beantragt, als psychiatrischen Sachverständigen. Es war ein deutliches Signal dafür, dass das Gericht keinen Wert auf Bauers psychiatrische Einschätzung legt, sondern über ihn nur hören wollte, was die mutmaßliche Terroristin ihm erzählt hat. Saß hätte sein eigenes Gutachten dann um Zschäpes Angaben gegenüber Bauer ergänzen können. Zschäpe hat mit Saß nicht gesprochen, was eine Schwäche seines Gutachtens ist.

Zwölf Stunden mit Zschäpe

Wenn Bauer aber nun weiter an die ärztliche Schweigepflicht gebunden ist, darf er über die Inhalte des Gesprächs mit der mutmaßlichen Rechtsterroristin nichts verraten.

Bauer hat insgesamt etwa zwölf Stunden mit Zschäpe geredet. Er soll dabei zu der Erkenntnis gelangt sein, dass bei ihr im Tatzeitraum der NSU-Verbrechen eine schwere sogenannte dependente oder abhängige Persönlichkeitsstörung vorlag. Zschäpes Verteidiger sehen damit die Voraussetzungen für eine verminderte Schuldfähigkeit erfüllt. Folgt das Gericht dieser Einschätzung, könnte Zschäpe auch bei einer Verurteilung wegen Mittäterschaft an zehn vorwiegend rassistischen Morden, zwei Bombenanschlägen und 15 Raubüberfällen die lebenslange Freiheitsstrafe erspart bleiben. Sie könnte auf einen Strafnachlass hoffen.

Nach Angaben von Grasel hat Zschäpe Psychiater Bauer unbekannte Details über das Zusammenleben mit ihrer Mutter sowie mit Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos erzählt. Sie soll unter anderem von "fortgesetzten schweren körperlichen Misshandlungen durch Uwe Böhnhardt" berichtet haben.

Gerichtspsychiater Saß war in seinem für Zschäpe überaus negativen Gutachten zu dem Ergebnis gelangt, dass Zschäpe eine Frau ist, die weiß, was sie will und auch danach handelt. Hinweise auf eine Persönlichkeitsstörung hat er auch nach fast vier Jahren Hauptverhandlung nicht gefunden.

Beate Zschäpe, plötzlich gestört

Die Verteidiger haben einen Psychiater gefunden, der der mutmaßlichen NSU-Terroristin eine schwere Persönlichkeitsstörung attestiert. Glaubhaft ist das nicht. Kommentar von Wiebke Ramm mehr...