Nigeria Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Nigeria

Zwei verschleierte Mädchen sprengten sich in einem Flüchtlingslager in die Luft. Eine dritte Attentäterin stellte sich der Polizei. Sie hatte ihre Familie in dem Lager erkannt.

Drei Mädchen erreichten am Montag das Lager in Dikwa im Norden Nigerias. 50 000 Menschen leben hier, geflohen vor der islamistischen Terrormiliz Boko Haram. Die verschleierten Mädchen wurden aufgenommen und erhielten einen Schlafplatz. Doch sie suchten keinen Schutz vor dem Terror. Sie brachten den Terror zu den Schutzsuchenden.

Am Morgen nach ihrer Ankunft sprengten sich zwei der Mädchen in der Schlange vor der Lebensmittelausgabe in die Luft, wo Hunderte Menschen warteten. Die Sprengstoffgürtel hatten sie offenbar unter ihrer Kleidung versteckt. Mehr als 60 Menschen wurden jüngsten Angaben zufolge getötet, mindestens 78 verletzt. Das dritte Mädchen zündete seinen Sprengstoffgürtel nicht, weil es seine Eltern und Geschwister in dem Lager erkannt hatte. Sie stellte sich den Behörden und warnte, dass weitere Anschläge auf das Camp geplant seien.

Bisher hat sich keine Gruppe zu dem Anschlag bekannt. Doch vieles deutet auf die Handschrift von Boko Haram hin. In jüngster Zeit wurden viele Selbstmordanschläge von Gruppen von Frauen oder Kindern verübt, die von Boko-Haram-Terroristen zuvor entführt und indoktriniert worden waren. Im November hatten zwei Selbstmordattentäterinnen im Alter von elf und 18 Jahren 15 Menschen im Norden Nigerias getötet. Vor knapp zwei Jahren entführte Boko Haram 200 Schülerinnen; sie sind nach wie vor in der Gewalt der Islamisten.

14 000 Tote in sieben Jahren

Bundespräsident Joachim Gauck befindet sich derzeit auf Staatsbesuch in Nigeria. Am Mittwoch besuchte er selbst ein Flüchtlingslager. In einer Rede vor dem Parlament der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft in Nigerias Hauptstadt Abuja erinnerte er an die zwei Millionen Nigerianer, die auf der Flucht vor Boko Haram ihre Heimat verlassen mussten und nun in Nigeria und seinen Nachbarländern auf der Flucht sind.

Gauck zeigte sich bestürzt angesichts des jüngsten Anschlags. Zugleich lobte er den entschiedenen Einsatz des nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari gegen die islamistische Terrormiliz. Buhari sagte, Boko Haram sei "nicht mehr, was sie einmal war". Nur zu feigen Attentaten sei die Miliz noch in der Lage.

Wer die Welt terrorisiert

Mehr als 2700 Terrorgruppen waren in den vergangenen 45 Jahren aktiv. Unsere interaktive Karte zeigt, wie die Gewalt die Welt von 1970 an in Atem hält - und wer besonders darunter leidet. Von Katharina Brunner und Hannes Munzinger mehr...

Boko Haram beherrscht besonders im Nordosten Nigerias sowie in den Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad ganze Landstriche. Ihr Ziel ist die Errichtung eines islamischen Gottesstaats. Die Terrorgruppe soll inzwischen auch der Dschihadistenmiliz des sogenannten Islamischen Staats die Treue geschworen haben.

In den vergangenen sieben Jahren wurden bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe mindestens 14 000 Menschen getötet. Im September waren bei einem Anschlag auf ein Flüchtlingslager sieben Menschen ums Leben gekommen.