Neues Bündnis gegen Assad Syriens Opposition wählt Geistlichen zum Chef

Die zersplitterten syrischen Oppositionsgruppen haben sich im Kampf gegen Staatschef Baschar al-Assad offiziell zusammengeschlossen. In Doha unterzeichneten die Gruppierungen eine Vereinbarung zur Bildung einer "nationalen Koalition". Zum Präsidenten des Verbundes wurde ein moderater Geistlicher bestimmt.

Er soll die zersplitterte syrische Opposition einen: Ahmed al-Chatib.

(Foto: REUTERS)

Die syrische Opposition unterzeichnete in Katars Hauptstadt Doha eine Vereinbarung für die Bildung einer "nationalen Koalition der Kräfte der syrischen Revolution und Opposition". Dem Durchbruch war ein tagelanges Ringen bei den Verhandlungen unter Schirmherrschaft der Arabischen Liga und Katars vorausgegangen. Dabei blockierte zunächst der hauptsächlich aus Exilsyrern bestehenden Syrische Nationalrat (SNC) eine Einigung, weil er nach Angaben von Teilnehmern einen Bedeutungsverlust befürchtete.

Bisher sahen die internationalen Unterstützer der Aufständischen den SNC als führende Vertretung der Opposition an. US-Außenministerin Hillary Clinton hatte den Nationalrat unlängst jedoch öffentlich kritisiert und eine repräsentativere Oppositionsführung gefordert, der auch Inlandssyrer angehören müssten. Bei den Verhandlungen in Doha setzten nach Teilnehmerangaben Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA den Nationalrat massiv unter Druck, einer Einigung zuzustimmen.

Zum Präsidenten des Oppositionsbündnisses wurde der 52-jährige Geistliche Scheich Ahmed Muas al-Chatib bestimmt. Der aus Damaskus stammende al-Chatib hatte Syrien vor drei Monaten verlassen, nachdem er mehrfach von den Sicherheitskräften Assads festgenommen worden war. Zu Vize-Präsidenten wurden der prominente Dissident Riad Seif sowie die Oppositionelle Suhair al-Atassi gewählt.

Kämpfe dauern an

In Syrien gingen derweil die Kämpfe weiter. Dabei eroberte die Armee nach Angaben von Regierungsgegnern Teilstücke der strategisch wichtigen Autobahn zwischen Damaskus und Aleppo zurück. Die "Schlüsselstadt" Maaret al-Numan hätten die Assad-Soldaten aber noch nicht eingenommen, berichtete die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Bei zwei Autobombenanschlägen im Süden Syriens wurden am Samstag mindestens 20 Soldaten getötet. Die amtliche Nachrichtenagentur Sanaa bestätigte zwei Autobombenexplosionen sowie Opfer und schwere Schäden in Daraa.

Seit Beginn des Konflikts zwischen Aufständischen und Regierungstruppen Mitte März 2011 wurden in Syrien nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mehr als 37.000 Menschen getötet.