Gewalt gegen Flüchtlinge Jeden Tag wird ein Mensch Opfer eines fremdenfeindlichen Übergriffs

  • Statistisch gesehen wurde in Deutschland in diesem Jahr jeden Tag ein Mensch Opfer fremdenfeindlicher Gewalt. Bis Ende September gab es 389 Übergriffe mit 300 Verletzten.
  • Vor allem in drei Ländern ist ein starker Anstieg fremdenfeindlicher Kriminalität festzustellen: Sachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Innenminister und Verfassungsschützer sind besorgt über die wachsende Zahl fremdenfeindlicher Übergriffe auf Flüchtlingsheime in Deutschland. Vor allem in Sachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen ist ein starker Anstieg fremdenfeindlicher Kriminalität festzustellen.

Vergleichweise wenig rechtsextremistische Agitationen oder Aufmärsche gibt es im Norden. In Dresden hingegen gehen die Verfassungsschützer von "einer sehr hohen Gefahrenlage" und weiterem Zulauf für die Rechtsextremisten-Szene aus. Bislang seien ihnen 2500 Radikale bekannt.

Mit schärferen Gesetzen sei der Gewalt nicht beizukommen, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz und rheinland-pfälzische Amtschef Roger Lewentz (SPD). Stattdessen müsse das mögliche Strafmaß ausgeschöpft werden. Bürger, die an Pegida-Demonstrationen teilnehmen, warnte er: "Diese Menschen müssen wissen, wen sie dort durch Anwesenheit unterstützen und im Zweifelsfall auch potenziell stark machen, nämlich Rechtsextreme."

Gewalt gegen Flüchtlinge: Steinmeier warnt vor "geistiger Brandstiftung"

Der Bundesaußenminister macht Parteien im rechten Spektrum für Übergriffe auf Asylbewerber mitverantwortlich. mehr ...

In fünf Jahren hat sich die Zahl der Übergriffe fast verdoppelt

Nach Zahlen des Bundesinnenministeriums wurde dieses Jahr jeden Tag mindestens ein Mensch Opfer fremdenfeindlicher Gewalt in Deutschland. Bis einschließlich September wurden bereits 389 Gewalttaten aus fremdenfeindlichen Motiven mit 300 Verletzten registriert.

In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Zahl der Taten fast verdoppelt. Flüchtlingsunterkünfte wurden bis Mitte Dezember mehr als viermal so häufig angegriffen wie im Vorjahr - bis zum 14. Dezember in 850 Fällen.

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.

In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der Übergriffe gegen Flüchtlingsheime gegenüber dem Vorjahr sogar mehr als versechsfacht auf 187. Eine Entwicklung, die Innenminister Ralf Jäger (SPD) als "zutiefst beschämend" empfindet. "Die Szene wird militanter", stellt er fest. "Die Zahl der Veranstaltungen und Demonstrationen, die Hass und Wut auf Flüchtlinge schüren, hat deutlich zugenommen." Dabei habe sich der harte Kern des organisierten Rechtsextremismus in NRW nicht vergrößert. Sie versuchten aber verstärkt, die bürgerliche Gesellschaft mit ihren Parolen zu erreichen.

Caffier: "Schleichende Radikalisierung seit mehr als zehn Jahren"

Nach Einschätzung des Innenministers von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), hat die Flüchtlingsdebatte die Hemmschwelle der Rechtsextremisten weiter herabgesetzt. Eine "schleichende Radikalisierung" gebe es aber schon seit mehr als zehn Jahren. Die zeige sich nicht nur im rechten Lager, sondern auch bei Linksextremen sowie gewaltbereiten Fußballfans.

Karte der Schande

In allen Teilen Deutschlands kommt es zu Anschlägen und Delikten gegen Asylbewerber und Flüchtlingsheime. Doch offenbar tauchen gar nicht alle Taten in der offiziellen Statistik auf. Von Katharina Brunner und Yannick Nock mehr ... Interaktive Karte

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erkennt hingegen keine generelle Verrohung in der deutschen Gesellschaft. In Niedersachsen seien schlimme Vorfälle auch in diesem Jahr die Ausnahme geblieben. Allerdings seien die Sorgen der Bürger gewachsen. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) warnte davor, beunruhigte Bürger abzustempeln. "Die allermeisten, die sich Sorgen machen, sind nicht rechts."

Kaum Probleme in Hamburg und Bremen

Die Stadtstaaten Hamburg und Bremen verzeichnen kaum Probleme mit Extremismus. Minister und Verfassungsschützer weisen aber auf zunehmende Hetze im Internet, vor allem in den sozialen Netzwerken hin.

Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) sagt dazu: "Hetze im Internet nimmt an Schärfe zu, deshalb bauen wir unsere "Internetstreifen" aus." Ansonsten gebe es in seinem Land weder Anzeichen für eine wachsende Radikalisierung noch steige die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlingsheime.

Schleswig-Holsteins Verfassungsschutzchef Dieter Büddefeld beobachtet in seinem Land nur einen moderaten Anstieg beim Rechtsextremismus, macht sich aber auf Schlimmeres gefasst: "Die Rechtsextremisten sind in Lauerstellung", sagte er. "Sie sagen sich: Das Thema Flüchtlingskrise treibt uns die Leute automatisch zu."