Flüchtlingspolitik Kritik am Familiennachzug

Der Gesetzentwurf des Innenministers bleibt umstritten: Zu kompliziert, zu kurzfristig, sagen Experten.

Von Ulrike Schuster, Berlin

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl, Leiter von Integrationsbehörden und das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) haben die geplante Kontingentierung des Familiennachzugs von subsidiär geschützten Flüchtlingen kritisiert. Die Kriterien sollten vereinfacht werden, erklärte Roland Bank als Vertreter des UNHCR in Deutschland am Montag bei einer Anhörung im Innenausschuss des Bundestags. Bellinda Bartolucci von Pro Asyl meinte, das geplante Kontingent könne einen Anspruch auf Familiennachzug nicht ersetzen.

Der Gesetzentwurf des Innenministeriums, über den der Bundestag am Freitag abstimmt, ist in der vergangenen Woche ...