Flüchtlinge Syrer erstreiten Einreise nach Großbritannien

Das Flüchtlingscamp bei Calais, auch bekannt als "Dschungel". Die Zustände sind katastrophal.

(Foto: REUTERS)

Vier junge Männer waren in Calais gestrandet, nun dürfen sie zu ihren Familien. Das Urteil könnte weitreichenden Folgen haben.

Vier junge Syrer haben sich vor Gericht das Recht auf Einreise nach Großbritannien erstritten - und damit möglicherweise einen folgenschweren Präzedenzfall geschaffen. Die vier jungen Männer waren in einem Flüchtlingscamp bei Calais gestrandet.

Obwohl sie Verwandte in Großbritannien hatten, durften sie nicht in das Land einreisen. Doch dies kippte ein britisches Gericht. Es entschied, dass die vier zu ihren Verwandten in Großbritannien ziehen dürfen, solange ihre Asylanträge bearbeitet werden.

In Calais herrschen katastrophale Bedingungen

Nach Einschätzung von Menschenrechtlern könnte der Fall den Weg für andere Flüchtlinge ebnen, die Beziehungen nach Großbritannien haben. Bei Calais leben Tausende Flüchtlinge unter katastrophalen Bedingungen. Viele von ihnen wollen durch den dort liegenden Tunnel unter dem Ärmelkanal nach Großbritannien gelangen, doch es gelingt nur sehr wenigen. Immer wieder kommt es dort auch zu Todesfällen.

Großbritannien gehört nicht zur Schengenzone, die Grenzkontrollen finden auf der französischen Seite des Tunnels statt. Großbritannien will 20 000 Syrer bis zum Jahr 2020 aufnehmen, sie aber aus den Lagern rund um die syrische Grenze holen. Die Aufnahme bereits in Europa angekommener Flüchtlinge würde nach Ansicht der Regierung andere ermutigen, die lebensgefährliche Flucht zu wagen.

Richtung Tunnel, jede Nacht

Tausende Flüchtlinge sind im nordfranzösischen Calais gestrandet. Jeden Abend machen sich einige Hundert auf den Weg zum Eurotunnel, in Richtung Zukunft. Nicht alle kommen zurück. Von Paul Munzinger mehr... Reportage