Flüchtlinge in Europa Warum Hilfsorganisationen die griechischen Flüchtlingslager verlassen

Nur noch wenige Flüchtlinge kommen am Hafen von Piräus an.

(Foto: dpa)
  • Auf den griechischen Inseln kommen nur noch sehr wenige Flüchtlinge an, offenbar hat die neue EU-Flüchtlingspolitik den Schleppern das Geschäft verdorben.
  • Große Nichtregierungsorganisationen kritisieren den Pakt mit der Türkei und treten den Rückzug an.
  • Alle fragen sich, ob die direkten Umsiedlungen aus der Türkei gelingen.
Von Christiane Schlötzer

Der Sturm in der Ägäis hat sich gelegt, über Lesbos wölbt sich der Himmel in makellosem Blau, und auch über dem Festland können die Wolkenfetzen den Frühling nicht mehr vertreiben. Bestes Überfahrtwetter. Und doch kommen am Montagmorgen in Piräus gerade mal 17 Flüchtlinge mit einer Fähre von den Inseln Chios und Lesbos an, wie Radio Athina 984 meldet. Das griechische Flüchtlingskrisenzentrum hat in der Nacht zum Montag auf allen Inseln noch 232 Neuankömmlinge gezählt. Das sind zwar mehr als an den beiden Tagen zuvor. Da waren es nur 73 und 78. Ein kurzer Blick zurück aber zeigt: Hier ist etwas passiert. Im Februar erreichten täglich im Durchschnitt 2100 Flüchtlinge in Plastikbooten aus der Türkei eine der küstennahen griechischen Inseln.

Was hat den Umschwung bewirkt? Das seit dem 20. März geltende Abkommen der EU mit der Türkei? Die geschlossene Balkanroute, oder beides? Wie es aussieht, hat die neue EU-Flüchtlingspolitik den Schleppern in der Ägäis tatsächlich das Geschäft verdorben. Wer zahlt auch Hunderte von Dollars für die Passage, wenn ihm auf Lesbos zuerst die Internierung droht, und dann nach kurzem Asylverfahren die Abschiebung zurück in die Türkei? Die meisten Flüchtlinge sind zu gut informiert, um sich unter diesen Umständen noch auf die lebensgefährliche Überfahrt einzulassen. Facebook-Seiten in Arabisch, Englisch und Farsi, bestückt von NGOs, kritisieren das Abkommen meist heftig - und informieren so auch über die aktuelle Lage.

Weil sie ihre Arbeit nicht in "Haftzentren" fortsetzen wollen haben in der vergangenen Woche, unmittelbar nach dem Türkei-Deal, große Nichtregierungsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen mit dem Abzug aus den Flüchtlingshotspots auf Lesbos und Chios begonnen. Auch das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat den Pakt mit der Türkei kritisiert und den Rückzug angetreten. "Viele Menschen hier sind jetzt verwirrt, sie wissen nicht, wie es weitergeht", sagt Kostas Gianacacos am Montag am Telefon aus Lesbos. Gianacacos ist erst vor ein paar Tagen mit 20 Freunden, Griechen und Deutschen aus München, auf der Insel eingetroffen. "Wir haben Spenden gesammelt, wir machen das aus freien Stücken", sagt der ehemalige SPD-Stadtrat und Leiter des Evangelischen Migrationszentrums in München.

Wie tot ist Gott?

Der Zentralsatz der christlichen Botschaft lautet: "Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan." Und was wird getan - zum Beispiel in Idomeni? Das ist eine Überlebensfrage für Gott. Kommentar von Heribert Prantl mehr ...

"Ich habe einen Algerier getroffen, er ist total verwirrt, wurde gefoltert"

Moria, das bekannteste Lager auf Lesbos, kennt er gut. "Da konnte man vorher ein- und ausgehen." Nun sei es eine "Festung", für die wenigen Neuankömmlinge. Aber noch immer sind viele Flüchtlinge auf Lesbos, darunter auch Kranke. "Ich habe einen Algerier getroffen, er ist total verwirrt, wurde gefoltert, hat keine Zähne mehr", erzählt Gianacacos. Algerien gehört zu den Ländern, die von der EU künftig zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden könnten. Viele Helfer seien "verbittert", sagt der Grieche, "sie fragen sich, was hat die EU hier für die Flüchtlinge getan". Ohne die vielen NGOs wäre deren Versorgung längst zusammengebrochen.

Im dem Türkei-Abkommen gibt es einen Passus, der Athen Hoffnung macht: Jeden Monat sollen 6000 Flüchtlinge, die sich schon vor dem 20. März in Griechenland befanden - derzeit 50 150 -, in ein anderes EU-Land umgesiedelt werden. Würde dies geschehen, wären die griechischen Camps bald leer. Dass es gelingt, daran aber kann man zweifeln, beim Blick auf eine Liste der EU-Kommission zum Stand der Umsiedlungen: Danach sind bis zum 22. März nur 546 Flüchtlinge aus Griechenland andernorts aufgenommen worden.