Ermittlungen zu den Übergriffen in Köln Kölner Polizei: Vor allem Marokkaner fallen auf

  • Die Ermittler haben bisher 19 Tatverdächtige identifiziert.
  • Neun Verdächtige halten sich illegal in Deutschland auf, zehn Personen sind Asylsuchende.
  • Von den 19 Verdächtigen kommen 14 aus nordafrikanischen Ländern, vor allem aus Marokko.
  • Den Statistiken der Kölner Ermittler zufolge werden 40 Prozent der nordafrikanischen Zuwanderer innerhalb eines Jahres straffällig.
Von Bernd Dörries

Die Täter von Köln sind bei Weitem noch nicht alle identifiziert oder gefasst. Es ergibt sich aber mittlerweile ein Bild, das die Flüchtlingsdebatte in Deutschland künftig deutlich differenzierter verlaufen lassen könnte.

Unter den bisher 19 Tatverdächtigen befinden sich keine deutschen Staatsbürger. Neun Verdächtige halten sich illegal in Deutschland auf. Zehn Personen sind Asylsuchende, davon wurden neun nach dem September 2015 registriert.

Von den 19 Verdächtigen kommen 14 aus nordafrikanischen Ländern, vor allem aus Marokko. Nur ein Syrer ist darunter. Schon seit einigen Monaten würden viel mehr Personen aus Nordafrika nach Deutschland kommen, sagte Innenminister Ralf Jäger. Nicht alle seien Straftäter.

40 Prozent der nordafrikanischen Zuwanderer werden straffällig

Die Ermittler in vielen deutschen Großstädten verzeichnen aber seit einiger Zeit einen dramatischen Anstieg von Tatverdächtigen aus Nordafrika. Die Kölner Polizei registrierte 2015 fast 2000 Tatverdächtige aus dieser Region.

Nach den Statistiken der Kölner Ermittler werden 40 Prozent der nordafrikanischen Zuwanderer innerhalb eines Jahres straffällig. Bei Syrern seien es nur 0,5 Prozent. Die Zahlen beziehen sich darauf, wie viele Flüchtlinge innerhalb eines Jahres nach der Erfassung des Tatbestandes des illegalen Aufenthaltes erneut straffällig werden.

Bei marokkanischen und tunesischen Familien werde oft der älteste Sohn ausgewählt, um nach Deutschland zu reisen, wo er innerhalb kurzer Zeit das Geld für die Schleuser verdienen müsse, sagte Innenminister Jäger. Viele würden deshalb kriminell.

Die Ermittler haben zudem Erkenntnisse, dass die in arabischen Ländern unter dem Begriff "taharrusch dschamai" bekannt gewordenen "überfallartigen Sexualdelikte" nun auch nach Deutschland importiert worden seien.

Hinweise, dass die Taten organisiert waren, gibt es nicht

Anders als Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), der seit der Silvesternacht wiederholt von "abgestimmten" Angriffen sprach, haben die Kölner Ermittler bisher keine Hinweise darauf, dass die Sexual- und Gewaltdelikte in Köln, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und anderen Städten koordinierte Aktionen oder organisierte Kriminalität waren. "Ermittlungsergebnisse dazu, dass das Auftreten der Gesamtgruppe oder von Teilgruppen anlässlich der Silvesterfeierlichkeiten in Köln organisiert beziehungsweise gesteuert war, liegen bisher nicht vor", heißt es im Polizeibericht.