Epidemie in Haiti UN verweigert Entschädigung für Cholera-Opfer

Ein Kind wird wegen seiner Cholera-Erkrankung in Port-au-Prince behandelt (Archivfoto aus dem November 2011).

(Foto: REUTERS)

Tausende Tote, mehr als eine halbe Million Erkrankungen: Haiti wird seit Jahren von einer der weltweit schlimmsten Epidemien heimgesucht. Schule daran sollen UN-Soldaten sein, die die Krankheit anscheinend eingeschleppt haben. Doch die UN verweigert Entschädigungszahlungen.

Es ist der schlimmste Ausbruch einer Krankheit in der jüngeren Geschichte: Fast 8000 Tote und knapp 600.000 Infizierte hat der Ausbruch von Cholera seit dem UN-Hilfseinsatz nach einem Erdbeben auf der Karibikinsel im Jahr 2010 gefordert. Jeder 17. Bewohner des ärmsten Landes der westlichen Hemisphäre ist davon betroffen. 80 Prozent der zehn Millionen Einwohner leben von weniger als zwei US-Dollar am Tag.

Schuld an dem Cholera-Ausbruch sollen Blauhelmsoldaten aus Nepal sein, die im Jahr 2010 Aufbauhilfe geleistet haben.Die sanitären Bedingungen in dem UN-Camp sollen ungenügend gewesen sein. Im November 2011 brachte das "Institute for Justice and Democracy in Haiti" (IJDH) schließlich eine Klage gegen die UN ein, um Entschädigungszahlungen an die Opfer zu erwirken. 100.000 US-Dollar sollte jede Familie eines Opfers erhalten; jeder Erkrankte mindestens 50.000 Dollar.

Doch die UN will nicht zahlen und ist nun einen äußerst seltenen Schritt gegangen, um einem Verfahren die Grundlage zu entziehen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat dem haitianischen Präsidenten Michel Martelly gestern in einem Telefongespräch mitgeteilt, dass er nicht willens sei, die Opfer zu entschädigen, schreibt der Guardian. Dabei zieht er eine UN-Konvention aus dem Jahr 1946 heran, die der UN das Recht auf Immunität zugesteht. In Sektion 29 der Konvention wird sowohl der Organisation, als auch jedem Mitarbeiter einer Mission dieses Recht zugestanden.

Ein unabhängiges Gremium, das von UN-Generalsekretär Ban eingesetzt wurde, hatte in einem Bericht aus dem Mai 2011 festgestellt, dass nicht genau geklärt werden kann, wie die Cholera nach Haiti kam. Die "U.S. Centers for Disease Control and Prevention" hingegen, eine Behörde, die dem US-Gesundheitsministerium untersteht, fand in einer eigenen Untersuchung deutliche Hinweise darauf, dass die Blaumhelmsoldaten Urasche für die Krankheitswelle waren.