Deutsche IS-Anhängerin Linda W. zu sechs Jahren Haft verurteilt

Linda W. bei ihrer Festnahme in Mosul.

(Foto: )
  • Die junge Frau aus Pulsnitz war im vergangenen Sommer in Mosul von irakischen Sicherheitskräften verhaftet worden.
  • Jetzt hat ein Jugendgericht Linda W. wegen IS-Mitgliedschaft und illegaler Einreise verurteilt.
Von Volkmar Kabisch, Georg Mascolo und Amir Musawy

Der Justizpalast von Bagdad ist eine Burg - schwer gesichert von bewaffneten Sicherheitskräften und von meterhohen Betonmauern umgeben. Mittendrin liegt der Zentralgerichtshof der irakischen Hauptstadt. Auf den Fluren wimmelt es von Anwälten, Richtern und Angeklagten. Bewacher stehen rauchend daneben. Täglich werden hier mutmaßliche Mitglieder der Terrormiliz IS verurteilt. Manche auch zum Tode durch den Strang. Heute war es die inzwischen 17-jährige Linda W. aus dem sächsischen Pulsnitz, die sich vor Gericht verantworten musste. Das erfuhren NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung aus irakischen Justizkreisen. Der Jugendrichter warf ihr vor, Mitglied des so genannten Islamischen Staates gewesen zu sein und überdies illegal in den Irak eingereist zu sein. Die Todesstrafe war bei ihr von vorneherein ausgeschlossen, weil sie minderjährig ist.

Auch Vertreter der deutschen Botschaft in Bagdad waren nach Angaben aus irakischen Justizkreisen bei dem Prozess anwesend, der wegen des Alters von Linda W. nicht öffentlich war. Am Ende steht nun offenbar ein Urteil, gegen das noch Berufung eingelegt werden kann: Fünf Jahre Haft wegen der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und dazu ein Jahr Haft wegen des illegalen Grenzübertritts. Eine Bestätigung der Informationen durch das Auswärtige Amt war zunächst nicht zu erhalten.

Über den Fall Linda W. hatten im vergangenen Jahr Medien aus aller Welt berichtet, nachdem die damals 16-Jährige in Mosul durch irakische Sicherheitskräfte verhaftet worden war. Ein Handyvideo der Verhaftung wurde tausendfach geklickt. Darauf zu sehen ist Linda W., schreiend, staubbedeckt und wie sie von den Soldaten unter lautem Jubel abgeführt wird. Sie wird zum Symbol eines untergehenden Kalifats.

Im Dezember dann berichteten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung über eine Reise von Linda W.s Mutter Kathrin und ihrer Schwester Miriam nach Bagdad. Im Interview äußerte sich Linda W. erstmals direkt und bereute, sich der Terrormiliz angeschlossen zu haben: "Ich weiß nicht, wie ich auf so eine dumme Idee kommen konnte, weil ich hab mir mein Leben damit ruiniert." Nun, das sagte sie immer wieder, wolle sie schnellstmöglich zurück nach Deutschland. "Ich habe genug vom Irak, von all dem Krieg und den Waffen."

Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes, die Linda W. und andere deutsche Frauen in Bagdad vernommen hatten, sahen in ihnen kein größeres Sicherheitsrisiko. Linda W. wirke eher wie ein Opfer und traumatisiert. Doch die irakische Regierung hatte schon früh klargestellt, dass mutmaßliche Mitglieder des IS im Irak vor Gericht gestellt würden. Eine Auslieferung, Abschiebung oder Überstellung der Deutschen werde es nicht vor einem irakischen Urteil geben.

Im Januar hatte es dann das erste Urteil gegen eine deutsche IS-Anhängerin in Bagdad gegeben und für Entsetzen bei deutschen Behörden gesorgt. Die 50-jährige Deutsch-Marokkanerin Lamia K. aus Mannheim wurde in der ersten Instanz zum Tode verurteilt. Ein Richter hatte es für bewiesen erkannt, dass sie sich willentlich in den Dienst der Terrormiliz gestellt hatte. Außerdem habe sie die Taten vollumfänglich gestanden. Der deutsche Botschafter in Bagdad hatte gegen das Urteil im irakischen Außenministerium protestiert. Im Auswärtigen Amt hofft man nun, ein Richterrat werde das Urteil gegen Lamia K. bald aufheben und in eine Haftstrafe umwandeln.

Wie es bei Linda W. weitergehen wird ist noch unklar. Eine Auslieferung kommt zunächst nicht in Betracht, weil es in Deutschland zwar Ermittlungen des Generalbundesanwaltes gegen die 17-Jährige und weitere Deutsche gibt, nicht aber einen Haftbefehl. Zudem fehlt ein Auslieferungsabkommen mit dem Irak. Manche, darunter der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, warnten wiederholt vor der möglichen Gefahr zurückkehrender IS-Anhänger.

Bei Linda W.s Familie in Sachsen hofft man dennoch auf eine baldige Heimkehr. Denn jeder, sagte ihre Mutter schon beim Besuch ihrer Tochter, habe eine zweite Chance verdient.

"Bin Sonntag wieder da. Linda"

Der "Islamische Staat" ist zerschlagen. Aber seine Frauen, Kinder und Männer irren noch umher. Ein Treffen in Bagdad mit der 17-jährigen Linda W. aus Sachsen. Von Volkmar Kabisch, Georg Mascolo, Amir Musawy und Nicolas Richter mehr...