Demonstrationen für soziale Gerechtigkeit Warum die Proteste in Israel das Land verändern

Es muss ein geheimnisvolles Bindemittel geben, das alles zusammenhält: Es ist kein Kampf für Menschenrechte gegen brutale Diktatoren und Panzer, aber von den Massenprotesten in Israel geht ein echter Geist des Wandels aus. Es geht um Gerechtigkeit: für die Armen, die Ärzte, die Studenten, die jungen Eltern, die Fabrikarbeiter. Kurzum: für alle.

Ein Gastbeitrag von Assaf Gavron

Vor drei Wochen hat es begonnen, an jenem sehr heißen und symbolischen 14. Juli. Das vorherrschende Gefühl, das man seither empfindet, wenn man mit Freunden spricht, mit dem Fahrrad durch die Alleen von Tel Aviv mit den aufgereihten Zelten fährt, Radio hört, die Zeitungen liest und die Twitter-Beiträge verfolgt, ist eines der Verwunderung und des Staunens: Geschieht das wirklich? Hier, in Israel? Tatsächlich?

Massenproteste in Tel Aviv: Geschieht das wirklich? Hier, in Israel? Tatsächlich? 

(Foto: Getty Images)

Wovon wir sprechen, ist nicht einmal klar definiert und wenn man versucht, zu erklären, wie das alles begonnen hat, klingt es nach keiner großen Sache: Menschen, die gegen die Kosten für Miete und Grundnahrungsmittel wie Hüttenkäse protestieren. Menschen aus der Mittelschicht, die finanziell kaum noch über die Runden: Gebildete, Berufstätige, Studenten, Familien. Nun werden einige denken: Klingt unerfreulich, aber muss man deshalb solch einen Aufstand veranstalten? Immerhin sind sie doch gebildet und berufstätig. Was ist mit den Armen? Mit der Besatzung? Mieten und Hüttenkäse? Ist das wirklich so aufregend?

Die Antwort ist ein eindeutiges, lautes "Ja". Es ist sehr, sehr aufregend. Und es ist viel mehr als das. Meiner Meinung nach erleben wir etwas nie Dagewesenes, Historisches. Diese Behauptung ist noch bescheiden verglichen mit den Kommentatoren um mich herum, von denen einige eigentlich als Skeptiker und Zyniker gelten. Ich will versuchen zu erklären, warum das so ist und wie aus ein paar Zelten, aufgestellt am 14. Juli im Herzen von Tel Aviv, nur drei Wochen später eine Demonstration von über 300.000 Menschen im ganzen Land wurde.

Das Wort, das einem immer wieder in den Sinn kommt, ist Spirit oder Geist. Weil der ganze Protest ungeplant war und von keiner Gruppe oder Partei organisiert wurde. Weil er von unten begann und immer noch wächst. Weil er jeden eingeladen hat, sich anzuschließen, unabhängig von den Absichten, sich selbst aber nicht mit irgendwem verbunden hat oder bereit war, sich von irgendwem repräsentieren zu lassen.

Es muss ein geheimnisvolles Bindemittel geben, das alles zusammenhält. Das ist der Geist, den man fühlt, wenn man durch die Zeltstädte wandert - es gibt Tausende davon in Stadtzentren in ganz Israel und vor allem jene eine am Rothschild-Boulevard in Tel Aviv, im Herzen der Stadt. Es ist ein echter Geist des Wandels und wenn ich versuche, ihn zu analysieren, stoße ich auf verschiedene Elemente, die aus meiner Sicht die einzigartige Zusammensetzung dieses neuen Geistes ausmachen.

Stimme wiedergefunden

Ein Element ist die Stimme: Viele Israelis, die sich jahrelang zum Schweigen gebracht, von Diskussionen und Diskursen ausgeschlossen fühlten, betäubt waren, haben plötzlich ihre Stimme wiedergefunden. Sie können zusammensitzen und die Angelegenheiten besprechen, die ihnen am Herzen liegen. Und sie werden gehört. Jahrelang wurde ihnen gesagt, dass das wichtigste, wenn nicht das einzige Problem die Sicherheit sei, der Konflikt mit den Palästinensern, die andauernde Bedrohung unserer Existenz. "Wenn die Waffen ertönen, schweigen die Musen", sagt das Sprichwort.

In Israel war es ein Mantra, das für Jahrzehnte blind befolgt wurde. Mehr noch: Seit dem Angriff auf Gaza Anfang 2008 war unter vielen Israelis das Gefühl verbreitet, dass die Diskussion nicht nur unterdrückt, sondern von einer extremistischen und gefährlichen Regierung an sich gerissen wurde, die antidemokratische Gesetze verabschiedet und einen faschistischen Außenminister hat. Die Zelte und der Protest erlaubten den Verstummten, ihre Stimme wiederzufinden und verschiedene Punkte auf den Tisch zu bringen. Das hat für enorme Erleichterung und Aufregung gesorgt.