So wie in dieser Aufnahme von Mitgliedern der Kampffront Schwarz-Weiß-Rot in Berlin, wurden in vielen deutschen Städten zu vernichtende Bücher abgeholt - welche Werke als geächtet und "undeutsch" galten, wurde "Schwarzen Listen" entnommen.

Grundlage hierfür waren Listen des Bibliothekars Wolfgang Herrmann, der Mitglied des "Ausschuß für die Neuordnung der Berliner Stadt- und Volksbüchereien" war. Seine Liste "Schöne Literatur" nennt "alle Bücher und alle Autoren, die bei der Säuberung der Volksbüchereien entfernt werden können" - darunter zum Beispiel die Namen Bert Brecht, Ernest Hemingway, Maxim Gorki, Erich Kästner und Kurt Tucholsky.

Bild: Sueddeutsche Zeitung Photo 10. Mai 2013, 15:322013-05-10 15:32:02 © süddeutsche.de