Anschlag in Istanbul Acht der Todesopfer in Istanbul sind Deutsche - Türkei verdächtigt IS

  • Bei einer Explosion im historischen Zentrum Istanbuls werden mindestens zehn Menschen getötet, 15 verletzt. Unter den Toten sind laut Außenminister Steinmeier acht Deutsche.
  • Präsident Erdoğan zufolge handelt es sich um einen Selbstmordanschlag eines Syrers, der dem IS angehörte.
  • Die Detonation ereignete sich in unmittelbarer Nähe eines Obelisken auf dem Gelände des antiken Hippodroms in der Nähe des Sultanahmet-Platzes.
Von Christoph Meyer und Deniz Aykanat

Acht Deutsche tot, neun verletzt

Das historische Zentrum Istanbuls ist von einem Terroranschlag erschüttert worden. Mindestens zehn Menschen wurden getötet, 15 Verletzt. Unter den Toten sind acht Deutsche, das bestätigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Weitere neun Deutsche seien zum Teil schwer verletzt. Unter den Toten ist auch ein Peruaner, das meldet das peruanische Außenministerium.

Neun der Verletzten sind laut Auswärtigem Amt Deutsche. Zudem sollen ein Norweger und ein Peruaner verletzt worden sein. Einige der Verletzten - auch Deutsche - sollen in kritischem Zustand in Kliniken eingeliefert und notoperiert worden sein.

Detonation im Touristenviertel

Zehntausende Menschen besuchen jeden Tag die Gegend um den Sultanahmet-Platz, weil sich dort die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Istanbuls befinden. Unter den Verletzten sollen auch Deutsche sein. mehr ...

Einige der Toten waren mit einem Berliner Reiseveranstalter unterwegs, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Insgesamt war demnach eine 33-köpfige Gruppe zum Zeitpunkt des Anschlags in Istanbul. Wieviele davon unter den Toten sind, ist noch nicht bekannt. Auch die Herkunft der Reisenden in Deutschland ist nicht geklärt.

In einem Amateur-Video auf der Doğan-Webseite sind mehrere Rettungswagen und Feuerwehrautos unweit des Sultanahmet-Platzes zu sehen. Bilder, die auf Twitter verbreitet werden, zeigen Polizisten, die sich ihren Weg zwischen regungslosen Körpern auf der Straße bahnen. Das Gelände um den Sultanahmet-Platz wurde kurz nach dem Anschlag weiträumig abgesperrt.

Selbstmordanschlag inmitten von Touristen

Medien berichten unter Berufung auf Augenzeugen, es habe sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt. Auch Präsident Erdoğan sagte in einer Ansprache, ein syrischer Selbstmordattentäter habe den Anschlag verübt. Der Selbstmordattentäter sei als ein 1988 geborener Syrer identifiziert worden. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für den Anschlag verantwortlich. Der Syrer habe dem IS angehört. Auch der Nachrichtenagentur Reuters zufolge halten es türkische Sicherheitsbehörden nach Worten von zwei Insidern für "sehr wahrscheinlich", dass der IS hinter der Explosion steckt.

Davutoğlu berief ein Dringlichkeitstreffen ein, an dem der Innenminister und die Chefs der Sicherheitsdienste teilnahmen. Die türkischen Behörden verhängten zudem eine Nachrichtensperre, über die sich viele türkische Medien jedoch hinwegsetzen. Der Hohe Rat des Rundfunk und Fernsehens (RTÜK) hat ein entsprechendes Schreiben mit der Unterschrift des Vize-Ministerpräsidenten Numan Kurtulmuş auf seiner Internetseite veröffentlicht. Eine ebensolche Nachrichtensperre wurde auch nach dem verheerenden Anschlag in Ankara verhängt.

Der Sultanahmet-Platz liegt auf der europäischen Seite der Millionenstadt. Dort befinden sich unter anderem die Sehenswürdigkeiten Hagia Sophia und die Blaue Moschee. Dem Nachrichtensender CNN Türk zufolge soll sich die Detonation auf dem Gelände des antiken Hippodroms in unmittelbarer Nähe eines von zwei Obelisken ereignet haben. Ganz in der Nähe befindet sich auch der "Deutsche Brunnen". Die Explosion soll bis in angrenzende Stadtviertel zu hören gewesen sein.

Das Auswärtige Amt rät inzwischen "dringend", Menschenansammlungen in Istanbul zu meiden.

Reaktionen auf den Anschlag

Kanzlerin Merkel äußerte sich zu dem Anschlag: "Die Terroristen sind Feinde aller freien Menschen, ja, sie sind Feinde aller Menschlichkeit", sagte sie. Die Kanzlerin betonte: "Genau diese Freiheit und unsere Entschlossenheit, gemeinsam mit unseren internationalen Partnern, gegen diese Terroristen vorzugehen, werden sich aber durchsetzen." Möglicherweise könne es noch weitere Todesopfer geben. "Wir können zur Stunde noch nicht wissen, ob es bei dieser Zahl bleibt."

"Wir stehen in diesen Stunden fest an der Seite der Türkei", sagte Außenminister Steinmeier. Man stehe zur Aufklärung des Anschlags in engstem Kontakt mit den türkischen Behörden.

Präsident Erdoğan sagte bei seiner Ansprache: "Ich protestiere zutiefst gegen diesen Terror. Dieser Anschlag zeigt noch einmal, dass wir in Einigkeit dem Terror entgegentreten müssen." Er sagt außerdem, dass gerade die Türkei das erste Ziel aller aktiven Terrororganisationen sei.

Der ehemalige türkische Präsident Abdullah Gül drückte sein Mitgefühl für die Familien der Opfer und appellierte an das Volk: "Unsere Bürger sollten nun die Regierung und den Staat unterstützen."

Die USA verurteilen den Terroranschlag auf das Schärfste. "Dieser abscheuliche Angriff in Istanbuls historischem Herzen hat Türken und ausländische Touristen gleichermaßen getroffen", erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates Ned Price in Washington. Die USA stünden an der Seite der Türkei als ihrem starken Verbündeten, Nato-Partner und geschätzten Alliierten im Kampf gegen den Islamischen Staat. Auch und gerade angesichts der Attacke von Istanbul versprächen die USA ihre andauernde Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus.

Die Europäische Union hat der Türkei ihre Unterstützung im Kampf gegen den Terror zugesagt. Beide Seiten müssten noch mehr gegen extremistische Gewalt tun, erklärte EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini.

Es handele sich um ein "verachtenswertes Verbrechen", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon laut Mitteilung. Den Angehörigen der Opfer sprach er sein Beileid aus und forderte, dass die Verantwortlichen für den Anschlag zur Rechenschaft gezogen werden müssten.