1970 Als die Schweiz einen Geheimdeal mit den Palästinensern schloss

Spurensuche in den Trümmern: Im Februar 1970 stürzte eine Swissair-Maschine auf dem Weg nach Tel Aviv in ein Waldstück bei Würenlingen.

(Foto: dpa)
  • In den Jahren 1969 und 1970 verüben palästinensische Terroristen eine Reihe von Anschlägen auf die Schweiz.
  • Eine Handvoll Schweizer Politiker setzt der Gewalt schließlich durch ein Geheimabkommen mit der Palästinenischen Befreiungsorganisation ein Ende.
  • Erst jetzt wird der geheime Deal, von dem auch die Terroristen profitierten, bekannt - und sorgt für ein großes Echo in der Schweiz.
Von Charlotte Theile, Zürich

45 Jahre lang hat Jean Ziegler geschwiegen. Aus Anstand, denn alle Parteien hatten Stillschweigen vereinbart. Aber auch aus Furcht. "Zwei Freunde von mir wurden erschossen, und ich bin kein Held" sagt der heute 81-Jährige.

Der bekannte Schweizer Soziologe ist die Schlüsselfigur eines Geheimabkommens aus dem Jahr 1970, das Marcel Gyr, Reporter der Neuen Zürcher Zeitung, nun in dem Buch "Schweizer Terrorjahre" öffentlich gemacht hat. Damals sieht sich die Schweiz mit einer Welle der Gewalt konfrontiert. 1969 wird in Kloten ein Flugzeug der Fluggesellschaft El Al überfallen, der Pilot tödlich verletzt. Im Februar 1970 stürzt nach einem Bombenanschlag eine Maschine der Swissair bei Würenlingen im Kanton Aargau ab. Alle 47 Insassen sterben.

Im September 1970 das nächste Attentat: Eine Swissair, die auf dem Weg nach New York ist, wird nach Jordanien entführt. Ein Spezialkommando der Palästinensischen Volksbefreiungsfront hat das Flugzeug unter seine Kontrolle gebracht. Auch die anderen Anschläge gehen von palästinensischen Terroristen aus.

Schweiz nimmt Flüchtlingen Geld ab - und findet das selbstverständlich

"In der Schweiz gibt es diese Praxis seit mehr als zwanzig Jahren, sie ist durch Volksentscheide abgesegnet", teilt das Staatssekretariat für Migration mit. Von Charlotte Theile mehr ...

"Es war die einzige Möglichkeit, Schweizer Leben zu schützen"

Pierre Graber, damals Bundesrat und zuständig für Außenpolitik, will der Gewalt ein Ende machen. Er sucht den direkten Kontakt mit der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO). Der Schweizer Nachrichtendienst kann ihm nicht helfen. Graber wendet sich an Jean Ziegler, einen Abgeordneten, der am linken Rand des Schweizer Nationalrats Politik macht.

Der Genfer Soziologe setzt sich für die humanitären Anliegen der Palästinenser ein, seine Schriften ("Gegen die Ordnung der Welt") werden ins Arabische übersetzt. Ziegler hat eine ägyptische Ehefrau, palästinensische Diplomaten sind bei ihm zum Abendessen eingeladen, sitzen in seinen Vorlesungen. Er weiß, wie man mit der Führungsriege der PLO in Kontakt tritt. Wenn Ziegler heute davon spricht, wählt er staatstragende Worte: "Es war die einzige Möglichkeit, Schweizer Leben und Schweizer Interessen zu schützen."

Farouk Kaddoumi, damals Nummer zwei hinter Jassir Arafat, verhandelt bald darauf mit dem Schweizer Bundesanwalt, dem Außenminister, dem Geheimdienstchef. Der Bundesrat wird nicht eingeweiht. Die Schweizer Abordnung und die PLO einigen sich: Obwohl das Bankenparadies für die Palästinenser zum imperialistischen Westen gehört, erklären sie sich bereit, keine Anschläge mehr auf die Schweiz oder Swissair-Flugzeuge zu verüben. Und im Gegenzug? Setzt sich die Schweiz dafür ein, dass die Palästinenser bei den Vereinten Nationen ein Informationsbüro erhalten.