Wohnungsmarkt In Europa stehen elf Millionen Wohnungen leer

Wohnblock in Hoyerswerda: Auch in Deutschland stehen Hunderttausende Wohnungen leer.

In der EU stehen so viele Wohnungen leer, dass man alle Obdachlosen unterbringen könnte. Den Recherchen des "Guardian" zufolge sind es allein in Deutschland zwei Millionen. Auch deswegen, weil Gebäude immer mehr als Investmentobjekte genutzt werden.

Könnten alle Obdachlosen in die europaweit leer stehenden Wohnungen ziehen - es gäbe keine mehr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Recherche des britischen Guardian. Demnach stehen in den EU-Ländern insgesamt mehr als elf Millionen Wohnungen leer. Genug Platz, um den nach EU-Angaben 4,1 Millionen Wohnungslosen theoretisch mehr als ein Dach über dem Kopf zu bieten.

In Deutschland sind es demnach beispielsweise etwa 1,8 Millionen Wohnungen, die leer stehen. Am stärksten betroffen ist Spanien, wo dies für mehr als 3,4 Millionen Einheiten und damit für 14 Prozent des gesamten Bestands gilt. Etwa zwei Millionen sind jeweils in Frankreich und Italien ungenutzt, etwa 700.000 in Großbritannien.

Viele Gebäude sind dem Guardian zufolge während des Immobilienbooms vor der Finanzkrise entstanden - in erster Linie als Geldanlage, ohne dass die Besitzer sie tatsächlich nutzen wollten. Zahlreiche Wohneinheiten stehen insbesondere in Urlaubsorten im Süden leer, weil sie nach der Finanzkrise nicht mehr an wohlhabende Touristen verkauft werden konnten. Hunderttausende halbfertigte Gebäude sollen außerdem nur deswegen wieder abgerissen worden sein, um den Preis bestehender nach oben zu treiben.

Ein Vertreter einer Hilfsorganisation für Obdachlose nannte die Zahlen "unglaublich" und "schockierend". Häuser seien dazu gebaut, dass Menschen darin wohnen könnten. Wenn dies nicht der Fall sei, laufe auf dem Wohnungsmarkt etwas "ernsthaft schief". Die Politik müsse dringend dagegen angehen, dass Wohnungen als Investmentobjekte und nicht als Wohnraum genutzt würden.