Leerstand

Nürnberg
:Kongresszentrum statt Kaufhof

Stadt und Staatsregierung schlagen für die Nürnberger City ein "Convention-Center" vor. Auch die Pläne für eine Magnetbahnstrecke werden konkreter.

Wohnungsnot und Kreative
:Diese Lücke, diese herrliche Lücke

Studenten der TU München haben sich etwas einfallen lassen für die prominenteste Baulücke im Uni-Viertel.

Von Susanne Hermanski

Wohnungsmangel in München
:Plakate machen Leerstand von Wohnraum sichtbar

Die Linke prangert an 45 Häusern an, dass darin Wohnungen ungenutzt seien. Und sie macht Vorschläge, was gegen Leerstand getan werden könnte.

Von Sebastian Krass

SZ PlusLadensterben
:Ist die Innenstadt noch zu retten?

Niemanden zieht es in eine trostlose Fußgängerzone. Bayerns Städte arbeiten deshalb an kreativen Lösungen, um ihre Zentren wieder attraktiver zu machen. Zum Beispiel in Coburg und Erlangen.

Von Lina Krauß

SZ PlusStudentisches Wohnen in München
:"Das Wohnheim-Chaos geht in die nächste Runde"

Auch in Schwabing sind zwei Häuser des Studierendenwerks so marode, dass sie unbewohnbar sind. Damit stehen in München rund 1450 Plätze leer. In den vergangenen sechs Jahren ist die Zahl der günstigen Apartments um ein Fünftel gesunken. Wie kann das sein?

Von Bernd Kastner

SZ PlusSanierungsstau
:Streit über Studentenstadt-Desaster eskaliert

Wer ist Schuld daran, dass 1300 Apartments jahrelang leerstehen? Wissenschaftsminister Blume wirft dem Studierendenwerk "Missmanagement" vor. Dessen oberster Kontrolleur tritt verärgert zurück - und attackiert den CSU-Mann.

Von Bernd Kastner

SZ PlusMeinungWartelisten für Wohnheime
:Söder kann froh sein, dass er gerade nicht studiert

Bayerns Ministerpräsident versäumt es, Studierenden in München ein ganz grundlegendes Gut zur Verfügung zu stellen: einen Platz zum Schlafen. Höchste Zeit, dass die Betroffenen die Staatsregierung aus ihrer Lethargie holen.

Kommentar von Bernd Kastner

SZ PlusStudentisches Wohnen
:Zwei Münchner Studenten kämpfen gegen die Wohnungsnot

Zum Semesterstart fordern sie die Staatsregierung auf, die "katastrophale Situation" endlich anzugehen. Der Bedarf ist riesig: Rund 15 000 Studierende warten in München auf eine Unterkunft. Von mehr Wohnheimen würden nicht nur sie profitieren.

Von Bernd Kastner

SZ PlusMarode Gebäude
:Wie die Studentenstadt zur Geisterstadt wird

Ein weiteres Wohnheim muss geräumt werden - 1300 Plätze stehen dann allein in Freimann über Jahre leer. Und es könnte noch schlimmer kommen: Viele Häuser des Studierendenwerks sind sanierungsbedürftig, doch das Geld fehlt.

Von Bernd Kastner

SZ PlusBerlin
:Leere in der Mitte von Mitte

Die Friedrichstraße verödet, der Potsdamer Platz halb tot: Sollte hier nicht „urbanes Leben“ sprießen? Über eine Tragödie im Zentrum der Berliner Republik.

Von Peter Richter, Fotos: Friedrich Bungert

Neues soziokulturelles Zentrum
:"Wir wollen hier inhaltlich arbeiten"

Freiraum für die Subkultur: In den Gebäuden der Elektroinnung im Bahnhofsviertel sollen sich nach einer Aktionswoche langfristig Initiativen und Kulturmacher wie das Kösk auf 6000 Quadratmetern entfalten.

Von Michael Zirnstein

Streit in Au-Haidhausen
:Leerstand auf dem Sportplatz

Ein Hausmeistergebäude an der Grütznerstraße ist seit Jahren unbewohnt - zum Ärger der Lokalpolitiker. Die Stadt hält eine Sanierung jedoch für zu teuer.

Von Patrik Stäbler

Zwischen Welten
:Kreativ bei der Wohnungssuche

Unsere Kolumnistin wirbt für die Idee einer ukrainischen Freundin, leerstehende Häuser, die bald abgerissen werden sollen, übergangsweise an Geflüchtete zu vermieten. Wo das schon funktioniert und wie das noch besser werden könnte.

Kolumne von Emiliia Dieniezhna

Hartmannshofen
:Der Leerstand wächst

Schon 31 Häuser sind jetzt unbewohnt. Der Landtag lädt Oberbürgermeister und Bauminister in den Haushaltsausschuss ein. Die politisch Verantwortlichen sollen sich zur Zukunft der Gartenstadt im Westen Münchens äußern.

Von Bernd Kastner

MeinungLeerstehende Wohnheimplätze
:Der Freistaat muss den Studierenden helfen

Gut 1200 Apartments stehen in der Studentenstadt leer. Um das Desaster nicht noch größer zu machen, sollte die Staatsregierung die nötigen Millionen für die Sanierung geben.

Kommentar von Bernd Kastner

SZ PlusZuschuss oder Mieterhöhung?
:Streit um Leerstand in der Studentenstadt: "Das ist ein Drama"

In Deutschlands größter Anlage für Studierende stehen Hunderte Apartments leer. Woher soll das Geld für die Sanierung kommen? Der CSU-Wissenschaftsminister schlägt vor, die Bewohner stärker zur Kasse zu bitten. Die Opposition sieht den Freistaat in der Pflicht.

Von Bernd Kastner

Immobilien
:Bayerns Bauminister geht gegen den Leerstand vor

Christian Bernreiter könnte damit im eigenen Ressort anfangen - denn die leer stehenden Wohnungen in der Münchner Siedlung Hartmannshofen gehören dem Freistaat.

Von Bernd Kastner

1200 leerstehende Wohnheimplätze
:Stillstand in der Geisterstadt

Wann werden die großen Wohnheime in der Studentenstadt saniert? Niemand weiß es. Das Studentenwerk fordert 24,5 Millionen Euro vom Freistaat, Wissenschaftsminister Blume nennt das "völlig utopisch" - und schlägt Mieterhöhungen vor.

Von Bernd Kastner

SZ PlusLeerstand in Sachsen-Anhalt
:Nichts wie raus aus Dessau-Roßlau

In fast allen Städten stehen die Leute Schlange nach Wohnraum, in Dessau stehen nur die Wohnungen, und zwar: leer. Warum? Erste Mutmaßungen des Autors André Herrmann über seine Heimat.

Gastbeitrag von André Herrmann

MeinungLeerstand in der Studentenstadt
:Lernen aus dem Desaster

Mehr als 1200 Apartments für Studierende werden über Jahre leer stehen. Verantwortlich dafür sind Studentenwerk und Staatsregierung. Landtag und Stadt müssen aktiver werden.

Kommentar von Bernd Kastner

Leerstand von Wohnraum
:Stadt wirft Freistaat Zweckentfremdung vor

Mit Anordnungen will Sozialreferentin Schiwy erzwingen, dass knapp 30 leerstehende Häuser in Hartmannshofen schnell wieder bezogen werden. Bisher sei die Staatsregierung ihrer "Vorbildfunktion" nicht nachgekommen.

Von Sebastian Krass

SZ PlusWohnen
:Münchens bekanntester Mietaktivist

10 000 Menschen gingen 2018 in München auf die Straße, um gegen Mietspekulation zu protestieren. Tilman Schaich half, die Demo zu organisieren. Und heute: In der Stadt mit den höchsten Preisen sind die Leute kaum zu mobilisieren. Warum bloß?

Von Bernd Kastner

Leerstand in der Ludwigsvorstadt
:Warum ein denkmalgeschütztes Haus verfällt

Das einst prächtige Gebäude an der Schubertstraße steht seit vielen Jahren leer - zum Ärger von Stadt und Nachbarn. Nun hat der Investor zumindest mit dringend notwendigen Arbeiten am maroden Dach begonnen.

Von Julian Raff

Diskussionsabend
:Schreckgespenst Leerstand

Die Bürger für Penzberg diskutieren mit Gewerbeverein und Bürgern über die Zukunft der Innenstadt.

Von Arnold Zimprich und Alexandra Vecchiato

MeinungWohnungsmarkt
:Eigentum verpflichtet - zu nichts

Leere Häuser in München verstoßen gegen Bayerns Verfassung. Die enthält eindeutige Vorgaben, doch die Wirklichkeit sieht anders aus.

Kommentar von Klaus Ott

MeinungStudentenstadt in Freimann
:Jahre im Dämmerschlaf

Das Studentenwerk hat versäumt, die großen Häuser in Freimann rechtzeitig zu sanieren. Jetzt stehen mehr als 1000 Apartments leer.

Kommentar von Bernd Kastner

SZ PlusMünchen
:Studentenstadt? Geisterstadt

1500 leerstehende Wohnheimplätze - in einer Stadt wie München. Wie kann das sein? Seit es vor einem Jahr in der Studentenstadt gebrannt hat, verkommen die Gebäude immer mehr. Eine Sanierung kostet viele Millionen, doch wann der Freistaat Geld gibt, weiß niemand.

Von Bernd Kastner

Schwanthalerstraße
:Neues Leben in alten Mauern

Ein Starnberger Immobilienunternehmen plant Gastronomie, Geschäfte und Büros in zwei leer stehenden Gebäuden im Münchner Bahnhofsviertel. Das Projekt passe gut zur dortigen "Aufbruchstimmung".

Von Sebastian Krass

Leerstand
:Mehr Raum für die Kultur

Der neue Verein "Freie Kunstanstalt" bewirbt sich nicht nur um Dießens Huber-Häuser

Von Armin Greune

SZ PlusTeurer Sanierungsfall in bester Lage
:Stadt kauft Bruchbude - alle Mieter müssen raus

Die Stadt München nutzt ihr Vorkaufsrecht und kauft ein Mietshaus in guter Lage. Doch das Haus entpuppt sich als marode. Nur mit Notmaßnahmen lässt sich eine Einsturzgefahr abwenden. Und jetzt?

Von Bernd Kastner

SZ PlusGesellschaft
:Welches Wohnen können wir uns noch leisten?

Mieten und Immobilienpreise werden immer teurer, Wohnraum immer knapper. Wie wir heute wohnen und wie sich unser Platzbedarf entwickelt hat - eine Übersicht in Grafiken.

Europäischer Dorferneuerungspreis
:Allianz gegen den Leerstand

Das Hofheimer Land in Unterfranken überzeugt eine europäische Jury mit Ideen gegen die Verödung der Ortskerne. Erst zum zweiten Mal geht der Preis damit nach Bayern.

Von Olaf Przybilla

Moosburg
:Der Hausretter

Der Moosburger Grünen-Politiker Johannes Becher möchte ein Stück Stadtgeschichte bewahren und das Hudler-Haus sanieren, das seit langem leer steht. Möglich ist das nur mit staatlichen und kommunalen Zuschüssen.

Von Alexandra Vettori

Leerstand von Wohnungen
:Stromzähler als Spione

Die Linke drängt die Stadt, härter gegen den Leerstand von Wohnungen vorzugehen - und schlägt innovative Methoden zur Kontrolle vor.

Von Bernd Kastner

Ami-Siedlung am Fasangarten
:Studie zu Abriss und Neubau geplant

Bund verkauft die Ami-Siedlung nicht, saniert leer stehende Wohnungen und will das Quartier strukturiert weiterentwickeln

Von Hubert Grundner

Maxvorstadt
:Die Rechtsgrundlage fehlt

Wenn Investoren Wohnungen leer stehen lassen, hat die Verwaltung oft keine Handhabe. Die Stadt ist machtlos, was jetzt an drei Fällen in der Maxvorstadt deutlich wird.

Von Stefan Mühleisen

Wohnen in München
:Gegen die Leere in den Häusern

Was kann die Stadt gegen Leerstand in mehr als 150 Wohnungen tun? Politiker der Linken und der "Partei" dringen auf scharfe Maßnahmen. Oft sind der Verwaltung dabei die Hände gebunden. Aber zumindest in zwei Fällen kann sie Pläne von Investoren womöglich durchkreuzen.

Von Sebastian Krass

Isarvorstadt
:Im Künstlerhaus sind viele Wohnungen frei

Allerdings sind sie seit zwei Jahren Baustellen, auf denen nichts mehr passiert - zum Verdruss der letzten Mieter in dem Anwesen, die jetzt mit einer Aktion auf den Missstand hingewiesen haben.

Von Anna Hoben

Fasangarten
:In der Grauzone

Weil der Eigentümer großflächig umbaut, steht in der Amisiedlung seit 2013 Wohnraum leer. Die Linke gibt dem Sozialreferat eine Mitschuld, aber dort heißt es, ein Bußgeld sei nicht möglich. Jetzt ist die Rechtsaufsicht gefragt

Von Hubert Grundner

Starnberg
:Leerstand in einer der teuersten Kommunen Deutschlands

Obwohl die Wohnungsnot in Starnberg groß ist und die Immobilienpreise hoch sind, lassen viele Eigentümer ihre Objekte jahrelang ungenutzt - darunter auch der Freistaat und die Stadt.

Von Peter Haacke

"Z common ground"
:Zschokkestraße: Zwischennutzung startet Ende April

Interdisziplinär, lokal und sozial: In Laim startet das Projekt "Z common ground" - nach zwei Jahren Vorbereitungszeit.

Von Jürgen Moises

Ehemaliges Gesundheitshaus
:8954 Quadratmeter Platz für viele Ideen

Leer stehende Immobilien sind für Kommunalreferentin Kristina Frank ein Ärgernis - und eine Chance, bei jungen Wählern zu punkten.

Von Heiner Effern und Christiane Lutz

Leerstand
:Münchens Geisterhäuser

Das Thema Wohnen beschäftigt die Stadt wie sonst nichts - trotzdem stehen auch in München ganze Häuser leer. Wie kann das sein? Zehn Beispiele und ihre Geschichte.

Von Alessa Becker, Elisa Britzelmeier, Merlin Gröber, Anna Hoben, Camilla Kohrs und Janina Ventker

Leerstand in München
:"Liebe katholische Kirche - bitte sanieren und vermieten!"

Mit dem Bild einer zornigen Nonne weist die Kloster-Apotheke darauf hin, dass ein Laden am Max-Weber-Platz seit Jahren leer steht. Das Gebäude gehört ausgerechnet der katholischen Kirche.

Von Jana Sauer

Immobilien
:Wenn nach der Zwischennutzung Leere herrscht

Flostern, Awi oder Provisorium: Sie waren beliebt und mussten trotzdem verschwinden. Obwohl die Räume nach ihrem Auszug ungenutzt bleiben.

Von Ana Maria Michel

Leerstand
:Die Kubel-Villa verfällt

Die Eigentümerin ist ohne Nachkommen verstorben. Das denkmalgeschützte Brucker Haus muss repariert werden. Eine Aufgabe, die den Erben zufällt, welche aber erst noch gefunden werden müssen

Von Peter Bierl

Landflucht
:Rettet die Dörfer!

In Deutschland bluten ganze Regionen aus. Alte Häuser verfallen, die Busse fahren bestenfalls vier Mal pro Tag und der nächste Arzt ist 20 Kilometer weit weg. Das kann so nicht weitergehen.

Kommentar von Susanne Höll

Garching
:Ärzte ziehen in einstige Schlecker-Filiale

Ladenräume am Helmut-Karl-Platz in Garching werden zur neuen Heimat der bisher am Auweg untergebrachten Gemeinschaftspraxis. Das entschärft den Streit um die Zufahrt.

Von Gudrun Passarge

Stadt und Geschäfte wehren sich
:"Wolfratshausen ist doch nicht tot"

Immer wieder schlechte Nachrichten: Jetzt zeichnet der Unternehmer Stefan Eckardt mit Ladeninhabern in einem Film ein freundlicheres Bild von der Flößerstadt.

Von Thekla Krausseneck

Bericht
:Weniger Leerstand bei städtischen Wohnungen

Innerhalb von zwei Jahren hat sich die Zahl drastisch verringert - auf gut 150. Viel weniger geht nicht, heißt es bei der Stadt.

Gutscheine: