Versteigerung Royaler Gebrauchtwagen mit vielen Extras

Queen Elizabeth II in ihrem Jaguar; Archivbild aufgenommen im Juli 2005 in Windsor.

(Foto: AP)

Sechs Jahre lang saß Königin Elizabeth II. hinter dem Steuer der dunkelgrünen Limousine - ohne Führerschein. Jetzt wurde der Daimler Majestic versteigert.

Von Kerstin Lottritz

An diesem Gebrauchtwagen würde wahrscheinlich selbst Vox-Autoverkäuferin Panagiota Petridou nichts mehr verändern. In der TV-Sendung "Biete Rostlaube, suche Traumauto" frischt sie alte Wagen auf, um einen besseren Preis zu erzielen. Aber der dunkelgrüne Daimler Majestic, der auf den ersten Blick so unscheinbar wirkt, bietet viele Details. Zudem war er mal in Besitz der britischen Königin Elizabeth II. - jetzt wurde er für rund 49 000 Euro versteigert.

Die Fakten in Kürze:

  • Marke: Daimler Majestic
  • Fahrzeugart: Gebraucht
  • Erstzulassung: 2001
  • Getriebeart: Fünf-Gang-Automatik
  • Motor: V8-Motor
  • Außenfarbe: British Racing Green
  • Leistung: von 0 auf 100 km/h in 6,9 Sekunden
  • Höchstgeschwindkeit: 149 Meilen pro Stunde, das sind ungefähr 240 km/h
  • gefahrene Kilometer: nur 25 000
  • Zustand: höchstwahrscheinlich scheckheftgepflegt, schließlich ist die Queen höchstselbst ausgebildete Automechanikerin.
  • Extras: Sicherheitsleuchten, elektrische Fensterheber, ausfahrbare Handtaschenablage (!)
  • Preis: 49 000 Euro

Das Privatauto der Queen

mehr...

Sechs Jahre lang fuhr die Queen den Daimler Majestic als ihren Privatwagen unfallfrei - und das, obwohl sie gar keinen Führerschein hat. Sie ist die einzige Britin, die trotzdem im Straßenverkehr unterwegs sein darf. Nur ein einziges Mal fiel sie bislang durch ein etwas rüdes Fahrverhalten auf. Im Juli 2015 fotografierten Paparazzi die britische Königin, wie sie beim Autofahren einer Familie beim Spaziergang im Windsor Park auswich und über den Rasen fuhr. Allerdings war das mit einem anderen Wagen. Der Käufer des Daimlers muss sich also keine Sorgen machen, dass ihm hier ein Unfallwagen angedreht werden könnte.

Als Dienstwagen bevorzugt Elizabeth II. einen Bentley, privat mag sie es unauffälliger. Der dunkelgrüne Daimler Majestic wurde extra für sie umgebaut. In der Armlehne zwischen den Vordersitzen gibt es jetzt eine ausfahrbare Handtaschenablage. Der Zigarettenanzünder am Armaturenbrett wurde entfernt - die Königin hasst Zigarettenrauch - dafür sind dort jetzt bunte Schalter, die an die Raketen-Ausstattung früherer James-Bond-Wagen erinnern. Sollte der neue Besitzer des Autos einen dieser Schalter drücken, in der Hoffnung, Q. - der Tüftler des britischen Geheimdienstes - komme um die Ecke und erkläre die Funktion, wird er enttäuscht. Sie dienen lediglich dazu, bestimmte Lampen an- und auszuschalten.

Nicht nur die Queen, sondern auch ihr Ehemann, Prinz Philip, hat den Wagen persönlich gefahren. Vom Buckingham Palace zum Windsor Castle, zu Polospielen oder auch mal zu privaten Verabredungen und am liebsten immer mit heruntergelassenen Fensterscheiben.

Die Versteigerung eines Autos aus dem Besitz der Königsfamilie ist gar nicht mal so ungewöhnlich, wie sie auf den ersten Blick erscheint: "Von Zeit zu Zeit kommen königliche Autos auf den Markt", sagte Damian Jones vom Auktionshaus H&H Classics in Duxford der englischen Zeitung Mirror. "Für gewöhnlich erzielen sie in Versteigerungen Prämienpreise", so der Experte.

Millionen für die Queen

Das Vereinigte Königreich lässt sich seine Monarchie viel Geld kosten. Im kommenden Jahr sogar doppelt so viel wie bislang. Der Grund: Außergewöhnliche Ausgaben stehen an. Von Christian Zaschke mehr...

Als die Queen den Wagen im Jahr 2007 abgab, ging er an den Jaguar Daimler Heritage Trust über, eine bekannte Oldtimer-Vereinigung in Großbritannien. Im Jahr 2010 wurde der Wagen zu einem ungenannten Preis an einen unbekannten Besitzer verkauft. Man weiß, dass dieser Besitzer den Wagen nur 2200 Kilometer bewegt hat. Man weiß jedoch nicht, ob er vielleicht enttäuscht darüber war, dass der ursprünglich im Auto montierte CD-Wechsler demontiert wurde. Die Queen hatte an seiner Stelle Equipment installieren lassen, um im Notfall mit dem Premierminister kommunizieren zu können. Das wurde dem Nachbesitzer aber selbstverständlich nicht übereignet.