Skandal um BBC-Moderator Savile missbrauchte auch Hospiz-Patienten

Jahrzehntelang missbrauchte er Kinder und Erwachsene, 214 Sexualstraftaten werden ihm zur Last gelegt. Im Skandal um den früheren BBC-Moderator Jimmy Savile hat die Polizei ihren Untersuchungsbericht veröffentlicht. Das Papier lässt das ganze Ausmaß der Verbrechen Saviles erkennen.

Im Missbrauchsskandal um den früheren BBC-Star Jimmy Savile hat ein Ermittlungsbericht der Polizei und der Kinderschutzbehörde jetzt das ganze Ausmaß seiner Verbrechen aufgedeckt (PDF). Der Untersuchung zufolge hat der mittlerweile verstorbene Moderator zwischen 1955 und 2009 mindestens 214 Sexualstraftaten begangen.

Die jüngsten Missbrauchsopfer waren demnach erst acht Jahre alt, die ältesten 47. In den meisten Fällen habe Savile eine Situation ausgenutzt. In einigen Fällen habe es aber auch "Planungen" gegeben. Insgesamt meldeten sich 450 Menschen bei der Polizei, um Informationen über Savile abzugeben.

Der TV-Star habe seine Opfer auf dem Gelände der BBC, aber auch in Krankenhäusern und sogar in einem Hospiz sexuell missbraucht, heißt es in dem Bericht weiter. Er habe seine Berühmtheit genutzt, um seine Vergehen während vier Jahrzehnten zu vertuschen. Dennoch hätte er noch zu Lebzeiten dafür strafrechtlich verfolgt werden können.

Der Skandal war durch eine Dokumentation des britischen Senders ITV publik geworden, in der fünf Frauen davon berichteten, Savile habe sie als Minderjährige sexuell missbraucht. Im Oktober 2012 wurden Ermittlungen eingeleitet, im Zuge derer bereits mehrere britische Prominente vorübergehend festgenommen wurden. Savile selbst war 2011 im Alter von 84 Jahren gestorben.