Sexuelle Übergriffe Die Rechte der Frauen sind genauso schutzbedürftig wie die der Flüchtlinge

Der Bahnhofsvorplatz in Köln, an dem es an Silvester 2015 zum Fanal für die Probleme der Flüchtlingspolitik kam: den massenhaften Übergriffen von Migranten gegen Frauen.

(Foto: imago/Future Image)

Sexuelle Übergriffe durch Zuwanderer verunsichern die Frauen in Deutschland. Diese Unsicherheit muss dringend ernst genommen werden.

Kommentar von Ulrike Heidenreich

Viele, sehr viele Frauen waren es, die im Sommer 2015 an den Gleisen des Münchner Hauptbahnhofes standen. Als dort jeden Tag Tausende Flüchtlinge ankamen, klatschten sie Beifall. Sie taten dies, um die Menschen willkommen zu heißen und um ihnen die Angst zu nehmen. Es war dort eine Stimmung, die anrührte, es war Gänsehaut und Glück, es war so viel Hoffnung und Hilfsbereitschaft. Die Stimmung ist umgeschlagen, schon seit einiger Zeit. Wenn Frauen heute einer größeren Gruppe von männlichen Geflüchteten begegnen, ist da immer wieder dieses Gefühl der Bedrohung.

Die Frauen haben die Kriminalitätsstatistik über Vergewaltigungen durch Flüchtlinge im Kopf - und damit auch die Angst. Vielen Frauen ist mulmig. Sie fürchten, durch ihr Auftreten falsche Signale auszusenden. Das kann nicht sein. Die Freiheit, sich so zu kleiden und so zu bewegen, wie man möchte, ist unverhandelbar. Selbst die Gutwilligsten tun sich keinen Gefallen, den Bruch in der Willkommenskultur auszublenden. Man muss die Fakten nüchtern benennen, ohne Dämonisierung einerseits und Verklärungen andererseits.

Zahlen, die verstören

Im ersten Halbjahr sind in Bayern fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen angezeigt worden. Männliche Flüchtlinge fallen bei Sexualdelikten überdurchschnittlich oft als Tatverdächtige auf. Wie lässt sich das erklären? Von Johann Osel, Dietrich Mittler, Anna Dreher und Vinzent-Vitus Leitgeb mehr ...

Das Dilemma, in dem auch die Helferkreise stecken, ist groß. Nach der Anfangseuphorie gab es in den überheizten Traglufthallen erste Spannungen und Unverständnis. In diesen Notunterkünften waren manchmal bis zu 600 Männer untergebracht. Verschiedene Nationen, Religionen, Altersklassen - es kochte gewaltig. Mittendrin Frauen aus der Nachbarschaft, die selbstbewusst und mit kühlem Kopf Sprachkurse gaben, trösteten, informierten. Eine Frau alleine mit Hunderten Männern in einem Raum - das ist für Flüchtlinge, die aus Ländern kommen, in denen es Frauen unter Androhung von Peitschenhieben nicht gestattet ist, ohne männliche Sippschaft das Haus zu verlassen, ein verstörendes Bild. Irritiert berichten wiederum erfahrene Flüchtlingshelfer davon, wie sie in Gesprächen mit ihren Schützlingen auf krudeste Moralvorstellungen treffen und Verhaltensweisen im Umgang mit Frauen beobachten, die respektlos und unverschämt sind. Oder gar brutal.

Meldungen nur aus der vergangenen Woche: Eine 16 Jahre alte Schülerin aus München wird von zwei Afghanen vergewaltigt, ein Passant verhindert die Vergewaltigung durch einen dritten Flüchtling; auf der Kirchweih in Hirschaid werden drei Asylbewerber festgenommen, die Mädchen sexuell belästigen; bei Rosenheim wird eine Joggerin von einem Asylbewerber vergewaltigt. Und mit dem ersten Sammelabschiebeflug aus Deutschland seit Monaten landen acht abgelehnte Asylbewerber in Kabul - von sieben sind Sexualdelikte von Kindesmissbrauch bis Vergewaltigung bekannt.

Vergangene Woche gab Bayerns Innenminister Joachim Herrmann außerdem bekannt, dass fast 50 Prozent mehr Vergewaltigungen im Freistaat angezeigt wurden, es seien 685 im ersten Halbjahr gewesen. 126 Übergriffe werden Zuwanderern zugerechnet. Die Statistik des CSU-Mannes weist Ungenauigkeiten auf. So wurde nicht berücksichtigt, dass seit Verschärfung des Sexualstrafrechts - ein Segen für Frauen - viel mehr Taten strafbar sind als noch vor einem Jahr. Auch wurden alle sexuellen Vergehen fälschlicherweise als Vergewaltigungen zusammengefasst. Doch das Unbehagen der Frauen lindert auch das Wissen um diese Ungenauigkeiten nicht.

Zwei Drittel der Asylsuchenden sind Männer, allein im ersten Halbjahr waren es 90 000, die neu nach Deutschland kamen. Viele von ihnen sind auf den Straßen in Gruppen sichtbar. Sie sind entwurzelt und ohne soziale Kontrolle. Mehrere Studien belegen, dass bei der Gruppe männlicher Geflüchteter eine höhere Gewaltbereitschaft besteht als bei anderen Gruppen. Viele dieser Männer kommen zudem aus Ländern und Milieus, in denen schroff zwischen ehrbaren und nicht ehrbaren Frauen unterschieden wird, erkennbar etwa an der Verhüllung. Für diese Männer bricht ein Weltbild zusammen, das ihnen das Leben mit Frauen vorher allzu simpel gestaltet hat. Kernpunkt muss darum sein, bei den Flüchtlingen Respekt für die Lebensweise und für die Frauen in Deutschland zu erreichen. Das muss mittels stark forcierter und neu durchdachter Integrationskurse geschehen, in denen auch die Ängste der Frauen hierzulande thematisiert werden.

Die Frauen hierzulande haben viel erkämpft. Es hat lange gedauert, bis sie selbst entscheiden konnten, wie frei sie leben wollen, wo sie arbeiten und mit wem sie zusammen sein wollen. Zu diesem Lebensgefühl gehört auch, abends allein ohne Angst unterwegs sein zu können. Die Rechte der Frauen sind genauso schutzbedürftig wie die Rechte der Flüchtlinge.

Was die Zahl der Sexualdelikte verrät - und was nicht

Bayern legt eine erschreckende Statistik vor, der zufolge mehr Flüchtlinge Sexualdelikte verübt haben. Ein Kriminologe warnt vor voreiligen Schlüssen - aber: Tatsächlich werden mehr Vergewaltigungen angezeigt. Von Matthias Drobinski mehr...