Das Papamobil, mit dem Papst Franziskus normalerweise durch Menschenmengen gefahren wird, ist nicht unbedingt das sportlichste Gefährt. Einen 300 Stundenkilometer schnellen Lamborghini zu nutzen, wäre aber auch eher unzweckmäßig. Genau so ein Gefährt hat Papst Franziskus im Herbst geschenkt bekommen.

Dem katholischen Kirchenoberhaupt wurde eine Extra-Anfertigung übergeben, die gemäß den gelb-weißen Farben des Vatikans mit goldenen Linien versehen wurde. Als Papamobil will Franziskus den italienischen Sportwagen folgerichtig nicht nutzen. Und auch im Vatikan dürfte kaum Platz für die etwa 200 000 Euro teure Luxuskarosse sein. Denn für den Papst ist es natürlich nicht das erste Geschenk dieser Art: Franziskus wurde auch schon mit einer Harley Davidson bedacht. Genau wie das Auto kam sie für wohltätige Zwecke unter den Hammer.

Bild: dpa 13. März 2018, 07:302018-03-13 07:30:16 © SZ.de/lot/vbol/ick