Konklave im Vatikan Geistliche teilen sich Palazzo mit Schwulensauna

Pikantes Detail: 19 Geistliche, unter ihnen ein Kardinal, wohnen in einem Palazzo Tür an Tür mit Europas größter Schwulensauna. So viel Nähe zur Homosexualität pflegt die katholische Kirche in der Öffentlichkeit sonst eher selten.

Kardinal Ivan Dias ist dafür bekannt, dass er Homosexualität als "unnatürlich" bezeichnet und auch mal öffentlich sagt, Schwule und Lesben könnten "geheilt" werden. In der Ewigen Stadt wohnt der 76-jährige Inder laut der britischen Zeitung Independent in einem schicken Zwölf-Zimmer-Luxusappartement - nur einen Stock über Europas größter Schwulensauna, dem "Europa Multiclub".

An der Via Carducci 2 in Rom, nur etwa ein Kilometer fußläufig zum berühmten Trevi-Brunnen, steht der vornehme Wohnblock, in dem der Vatikan die meisten der millionenteuren Appartements (insgesamt 18) besitzt. Diese stellt er seinen Geistlichen zur Verfügung, heißt es in dem Bericht weiter. Doch nicht nur Kurienkardinal Dias, auch weitere Geistliche wohnen über den Räumen der Sauna, die mit zahlreichen unterirdischen Katakomben wirbt. Laut Independent und BBC hat sich der Vatikan 2008 für rund 23 Millionen Euro in den Gebäudekomplex eingekauft. Den Saunaklub beherbergt der riesige Palazzo seit 2004.

Ein beworbenes "Special" der Schwulensauna ist die "Bären-Nacht". In einem Video tritt ein rundlicher Mann auf, der strippt. Bevor er sich auszieht, verwandelt er sich in einen Priester im Gewand.

Der Vatikan hat es bislang abgelehnt, sich zu der Geschichte zu äußern. In den vergangenen Tagen waren Berichten zufolge außer Dias 18 Priester des Vatikans in den Appartements untergebracht. Für die Zeit des Konklaves wohnt Dias mit den anderen 114 Kardinälen im Gästehaus auf dem Gelände des Vatikans.