Kirchenaustritte Eigentor der Kirchen

Sie fanden es unfair, dass sich Reiche vor ihrer Steuerpflicht drücken konnten. Deshalb wollen die Kirchen das ihnen zustehende Geld bei der Kapitalertragssteuer eintreiben. Das könnte für sie teuer werden.

Von Matthias Drobinski

Natürlich ging es nur um die Gerechtigkeit. "Wir machen das nicht wegen der erwarteten Mehreinnahmen", erklärte Thomas Begrich, der bei der Evangelischen Kirche in Deutschland zuständige Oberkirchenrat für Finanzfragen. Er sagte das auf die Frage, warum seine und die katholische Kirche sich dafür einsetzten, dass künftig auch jene Kirchensteuer automatisch eingezogen wird, die auf die Kapitalertragsteuer fällig wird.

Der Reiche sollte sich nicht mehr so leicht davor drücken können, das angemessene Scherflein der Kirche zukommen zu lassen. Redete man jedoch länger mit Kirchenleuten über das Thema, ließ sich der eine oder andere zu der Bemerkung hinreißen, dass dies schon eine clevere Idee sei. Einwände, dass dieser cleveren Idee ein gewisser Selbstüberlistungsfaktor innewohne, wurden souverän hinweggewischt.

Kirchenaustritte steigen rasant

Und jetzt ist es passiert: Eine im Grunde marginale Änderung im Steuerrecht, die im Januar 2015 in Kraft treten soll, lässt 2014 die Zahl der Kirchenaustritte nach oben schnellen. Der bayrischen evangelischen Landeskirche haben im ersten Halbjahr 14 800 Menschen den Rücken gekehrt, ein Plus von mehr als 56 Prozent, verglichen mit dem Vorjahr. In Württemberg beträgt der Anstieg 57 Prozent, in der hannoverschen Landeskirche geht man von 30 bis 40 Prozent mehr Austritten aus, so geht es von Landeskirche zu Landeskirche, und auch bei den katholischen Bistümern sieht es nicht anders aus: Vergangenes Jahr liefen dort die Leute davon, weil sie sich über den verschwenderischen Limburger Bischof Tebartz-van Elst ärgerten. Jetzt ist die Kapitalertragsteuer der Anlass.

Dabei wollen die Kirchen tatsächlich gar keine neue Steuer erheben. Seit 2009 die Kapitalertragsteuer eingeführt wurde, gilt: Wer mehr als 801 beziehungsweise als Ehepaar 1602 Euro an Zinsen oder anderen Kapitalerträgen einnimmt, muss darauf 25 Prozent Steuern zahlen - für Kirchenmitglieder zuzüglich Kirchensteuer. Bislang mussten das die Betroffenen selbst bei der Steuererklärung angeben. Nicht alle dürften dies in christlicher Ehrlichkeit getan haben. Sollten sich also ausgerechnet die Wohlhabenden drücken können?

Den Kirchen laufen die Mitglieder davon: Die Austrittszahlen sind im Vergleich zum Vorjahr bisher mehr als doppelt so hoch. Hamburger Kirchentag 2013.

(Foto: Angelika Warmath/dpa)

Es geht nicht nur um Gerechtigkeit

Doch nicht nur die Gerechtigkeitsfrage spielte eine Rolle: Noch bringt die Kirchensteuer Rekordeinnahmen, 2013 mehr als zehn Milliarden Euro für beide Kirchen zusammen. Langfristig aber wird die Zahl der Mitglieder zunehmen, die als Rentner zwar keine Kirchensteuer auf die Lohn- und Einkommensteuer zahlen, wohl aber auf die Kapitalertragsteuer.