Guide Michelin Wie aus einem Imbiss ein Geheim-Tipp für Feinschmecker wurde

Die kleine Brasserie "Le Bouche à Oreille" in Bourges hat aus Versehen einen Michelin-Stern verliehen bekommen.

(Foto: Facebook)
  • Der französische Guide Michelin hat einen Imbiss in der Kleinstadt Bourges mit einem Stern ausgezeichnet.
  • Eigentlich sollte der Stern an ein gleichnamiges Restaurant in Paris gehen.
  • Diverse Gourmets und Restauranttester ließen sich die Hausmannskost im Imbiss schmecken - ehe der Fehler im Restaurantführer behoben wurde.

Vor der Tür stehen drei Tischchen mit blauen Plastikstühlen, der Blumenkübel daneben ist leer, eine kleine Tafel an der Straße preist die Tagesangebote an. Etwas trostlos sieht die kleine Brasserie "Le Bouche à Oreille" in der französischen Kleinstadt Bourges aus. Für 12,50 Euro bekommt man ein Mittagessen. Handwerker und Bauarbeiter verbringen hier gerne bei deftiger Hausmannskost ihre Pause. Doch in der vergangenen Woche waren die Gerichte plötzlich weit über die Grenzen der 60 000-Einwohner-Stadt gefragt. Feinschmecker, Restaurantkritiker und Fernsehteams suchten den kleinen Imbiss auf in Erwartung außergewöhnlicher Geschmackserfahrungen.

Gelockt hatte sie einer, der wissen muss, in welchen Restaurants man die besten Speisen bekommt: Die vor einer Woche neu erschienene Frankreich-Ausgabe des Guide Michelin hatte "Le Bouche" überraschenderweise einen Stern verliehen. Doch der vermeintliche Geheimtipp unter Feinschmeckern entpuppte sich als Verwechselung. Die Auszeichnung sollte nämlich eigentlich ein gleichnamiges Restaurant in Paris bekommen. Dort speist man in der Mittagszeit für stolze 48 Euro - inklusive Champagner. Dem Verlag war der Fauxpas zunächst nicht aufgefallen, weil auch die Straßennamen, in denen die Restaurants liegen, sehr ähnlich sind. Erst nach einigen Tagen hatten die Verlagsmitarbeiter den Fehler auf ihrer Webseite korrigiert.

Aymeric Dreux, der Koch, der eigentlich mit dem Stern geehrt werden sollte, reagierte mit Humor auf die Verwechslung. Er habe seine Kollegin angerufen, mit ihr gemeinsam gelacht und sie zu einem Besuch eingeladen. "Wenn ich in der Gegend bin, werde ich bei ihr zum Mittagessen auf ein Bier vorbeikommen", sagte er einem Bericht des Telegraph zufolge.

In Bourges haben die wenigen Tage Sterne-Ruhm Spuren hinterlassen: "Plötzlich wurden wir total überrannt", erzählte Véronique Jacquet, Besitzerin der Imbissbude, der Zeitung Le Parisien. Erst ihr Sohn, der in Paris arbeitet, habe sie schließlich über die Verwechslung aufgeklärt. "Er ist vor Lachen beinahe gestorben", so Jaquet. Die bodenständigen Mahlzeiten haben den Gästen aber geschmeckt. Ein Mann verlangte in einem TV-Interview sogar zwei Sterne für den Imbiss.

Ein Michelin-Stern ist eben nicht alles

Auszeichnungen sind wichtig in der gehobenen Gastronomie. Allerdings: Manchmal lebt es sich ohne sie leichter. Von Franz Kotteder mehr ...