Eisbären-Umzug nach Frankreich Laissez-faire für Flocke

Eisbärin Flocke und ihr Gefährte Rasputin werden Deutschland demnächst in Richtung Cote d'Azur verlassen. Bis zum Umzug an die französische Riviera haben die Bären "Kistentraining".

Die Eisbärin Flocke aus dem Nürnberger Tiergarten zieht nächste Woche nach Frankreich um. Ihr neues Zuhause wird der Zoo "Marineland" in Antibes an der Côte d'Azur. Flocke und ihr Käfignachbar Rasputin werden über Nacht in speziellen Metallkisten nach Frankreich transportiert. Mit einem speziellen "Kistentraining" würden die Bären seit drei Wochen auf den Umzug vorbereitet, sagte Tiergarten-Vizedirektor Helmut Mägdefrau.

Der genaue Tag des Umzugs steht noch nicht fest, da sich wegen des strengen Winters in Frankreich die Umbauarbeiten am Eisbärengehege in Frankreich verzögert haben, sagte eine Sprecherin des Zoos.

Flocke war im Dezember 2007 im Nürnberger Tiergarten zur Welt gekommen und von Hand aufgezogen worden. Ende 2008 bekam sie mit Eisbär Rasputin, der aus Moskau nach Nürnberg gebracht wurde, einen gleichaltrigen Spielgefährten.

Ursprünglich sollte Flocke schon Anfang des Jahres den Weg nach Südfrankreich antreten, dann war der Abschied für Anfang März geplant.

Im "Marineland", der einzigen Meerwasseranlage für Eisbären in Europa, wird das Eisbärenpaar nach Angaben des Tiergartens "sehr gute Lebensbedingungen" haben.

Das Gehege in Nürnberg werde für eine weitere Eisbärenzucht benötigt, hieß es weiter. Für die Zucht mit Eisbärin Vera, Flockes Mutter, werde wahrscheinlich Flockes Vater, der siebenjährige Felix, aus dem dänischen Aalborg nach Bayern gebracht.