Italien Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 70

  • Bei einem schweren Erdbeben in Italien sind nach Angaben italienischer Medien mindestens 73 Menschen getötet worden.
  • Der Erdstoß, dessen Zentrum in der Provinz Rieti lag, war in den Regionen Latium, Umbrien, den Marken und bis in die Hauptstadt Rom zu spüren.
  • In den betroffenen Dörfern sind viele Häuser eingestürzt. Die Einsatzkräfte graben nach Verschütteten.

Ein starkes Erdbeben hat Italien erschüttert. Mindestens 73 Menschen sind nach Angaben des Zivilschutzes ums Leben gekommen. Viele weitere wurden verletzt oder werden noch immer vermisst.

Der Erdstoß, dessen Zentrum in der Provinz Rieti lag, hatte der italienischen Erdbebenwarte zufolge eine Stärke von 6,0. Andere Institute meldeten Stärken bis zu 6,2. Das Beben war in den Regionen Latium, Umbrien, in den Marken und sogar in Rom zu spüren. Mehrere Nachbeben folgten.

Allein im Ort Pescara del Tronto in der Region Marken sollen zehn Menschen ums Leben gekommen sein. Auch der kleine Ort Amatrice, etwa 150 Kilometer nordöstlich von Rom gelegen, wurde schwer getroffen. Bürgermeister Sergio Pirozzi berichtet von der Zerstörung: "Das Dorf ist nicht mehr." Der Strom sei ausgefallen, Straßen seien blockiert, mehrere Menschen noch verschüttet. "Viele sind noch unter den Trümmern. Wir bereiten einen Ort für die Leichen vor."

SZ-Korrespondent Oliver Meiler ist seit dem Vormittag in dem Bergdorf:

"Das erste, was man sieht, wenn man nach Amatrice kommt, ist ein Krankenhaus. Es steht noch, ist aber einsturzgefährdet, weshalb die Patienten jetzt mit ihren Infusionen auf dem Parkplatz in der prallen Sonne stehen.

Auf dem zentralen Platz herrscht Chaos. Ein Mann steht auf einem Schuttberg und dirigiert die Einsatzkräfte, die in den Trümmern zusammengefallener Häuser nach Verschütteten graben. Viele Menschen sind in ihren Pyjamas, sie wurden ja aus dem Schlaf gerissen. Und obwohl so viele Leute hier sind, ist es gleichzeitig sehr ruhig. Als hätte jemand den Ton ausgestellt."

In Rom wackelt das Bett - und die Römer fahren los

Unser Italien-Korrespondent Oliver Meiler berichtet, wie ihn das Erdbeben geweckt hat. Auf dem Weg nach Amatrice sieht er viele, die um Menschen in der Urlaubsregion bangen. mehr ...

Im nahegelegenen Accumoli soll eine Familie mit zwei kleinen Kindern verschüttet worden sein. Zwei weitere Menschen wurden tot geborgen. "Das, was wir in L'Aquila vor Jahren gesehen haben, ist nun hier geschehen", sagte der Bürgermeister des Ortes in einem Telefongespräch mit dem Sender RaiNews24. "Wir brauchen Hilfe."

Der Zivilschutz hat ein Notfall-Komitee einberufen. Hubschrauber erkunden seit Tagesanbruch die Lage. Die Rettungsdienste können einige Orte in der bergigen Gegend allerdings nur schwer erreichen.

Der Chef des Zivilschutzes sprach von einem "schweren" Beben, es sei vergleichbar mit dem in der naheliegenden Stadt L'Aquila im Jahr 2009. Damals kamen mehr als 300 Menschen ums Leben. Das jetzige Beben sei aber vermutlich weniger fatal, weil die Gegend nicht so stark bevölkert ist.

Die Trümmer von Amatrice

Menschen rennen ängstlich ins Freie, Helfer bergen Verletzte aus zerstörten Häusern. Fotos aus dem Urlauberdorf in den Bergen zeigen das Ausmaß der Zerstörung. mehr ...

Renzi sagt von Erdbeben betroffenen Regionen Hilfe zu

Italiens Regierungschef Metteo Renzi hat der vom Erdbeben betroffenen Region jegliche Unterstützung zugesagt. "Wir lassen niemanden alleine", sagte Renzi in einer kurzen Erklärung in Rom. Es gehe nun vor allem darum, weitere Opfer aus den Trümmern zu retten. Er dankte den Helfern, die teils vom ersten Moment mit bloßen Händen nach Verschütteten gegraben hatten. Er werde selbst am Nachmittag in das Erdbebengebiet reisen.

Papst Franziskus hat für die Erdbebenopfer gebetet. Bei seiner Generalaudienz sagte er Pilgern auf dem Petersplatz, er sei vom Ausmaß der Zerstörung überwältigt, das in den Morgenstunden über Städte Umbriens hereingebrochen sei. Er wolle seinen Schmerz und seine Solidarität mit den Betroffenen ausdrücken.