David Cameron vergisst Tochter Nancy allein im Pub

Ist der Premierminister von Großbritannien ein Rabenvater? Das fragen sich derzeit wohl nicht wenige Briten. Grund ist ein hochnotpeinlicher Zwischenfall vom Wochenende: Nach einem Pub-Besuch mit Familie und Freunden ließ sich David Cameron nach Hause kutschieren - ohne vorher seine Kinder durchgezählt zu haben.

Von Johanna Bruckner
Samantha und David Cameron

"Schatz, hast du die Kinder?", hätten sich Samantha und David Cameron nach einem Pub-Besuch besser gefragt.

(Foto: AFP/Süddeutsche.de)

Von seiner Familie vergessen, die über die Feiertage nach Paris gereist ist, meistert Kevin allein zu Haus den Alltag. Und schlägt sogar ein Einbrecher-Duo trickreich in die Flucht. Die Geschichte des achtjährigen Jungen, der eines Morgens vor Weihnachten mutterseelenalleine in seinem Bett aufwacht, war Anfang der neunziger Jahre ein Kinohit. Für Großbritanniens Premier David Cameron könnte eine ähnliche Episode nun jedoch zum persönlichen Flop werden.

Nach einem Pub-Besuch mit Familie und Freunden in Cadsden am Sonntag ließen sich der konservative Politiker und seine Frau Samantha nach Hause kutschieren. Nicht mit an Bord der gepanzerten Limousinen war jedoch Tochter Nancy, acht Jahre alt. Das Mädchen war kurz vor dem Aufbruch der Cameron-Entourage unbemerkt auf die Toilette verschwunden. Erst zuhause angekommen, fiel den Eltern das fehlende Familienmitglied auf.

"Der Premierminister und Samantha waren verzweifelt, als sie bemerkten, dass Nancy nicht bei ihnen war", kommentierte Downing Street Nummer 10 den hochnotpeinlichen Vorfall. Umgehend sei das Paar mit dem "Plugh Inn" in Kontakt getreten, um sich nach Nancys Verbleib zu erkundigen. "Als sie im Pub anriefen, war sie zum Glück dort, sicher und wohlauf." Umgehend und höchstpersönlich sei Vater David dann zurück in die Gaststätte gefahren, um seine verlorene Tochter abzuholen, sagte ein Sprecher.

Die Tochter des Premierministers als Hilfskellnerin

Doch ob diese Geste demonstrativer Väterlichkeit reicht, um den drohenden Imageschaden abzuwenden? Ein Pub-Mitarbeiter sagte dem Boulevardblatt Sun: "Es ist erschreckend, dass der Premierminister von Großbritannien etwas so Wichtiges vergessen kann wie seine eigene Tochter."

So bemühte sich Downing Street Nummer 10 dann auch um Schadensbegrenzung. Nicht aufgrund mangelnder Fürsorge - oder gar Vergesslichkeit - sei es zu dem Zwischenfall gekommen. Vielmehr sei ein Missverständnis zwischen den Eltern ursächlich. David mit zwei Bodyguards und Ehefrau Samantha mit den beiden anderen Kindern Arthur, sechs Jahre alt, und Florence, 22 Monate jung, fuhren demnach getrennt zurück nach Hause. Nancy wähnten die beiden im Wagen des jeweils anderen.

Die Achtjährige scheint ihre Eltern indes nicht wirklich vermisst zu haben. Als ihr Vater im "Plugh Inn" eintraf, machte sie sich dort als Hilfskellnerin nützlich. Die Pub-Belegschaft treibt der Vorfall hingegen immer noch um: "Es ist ja nicht so, als könntest du David Cameron im Telefonbuch nachschlagen, ihn anrufen und sagen: 'Sie haben Ihre Tochter bei uns vergessen'", sagte ein Mitarbeiter der Sun.

Zumindest anders herum hat es ja aber glücklicherweise funktioniert.