Container aus Hamburg Australische Polizei stellt drei Tonnen Drogen sicher

Fast drei Tonnen Drogen haben Fahnder in Australien sichergestellt.

(Foto: AFP)
  • Die australische Polizei hat in Sydney fast drei Tonnen synthetischer Drogen sichergestellt.
  • Sie waren in einem aus Hamburg verschifften Container versteckt. Verkaufswert der Rauschmittel: etwa eine Milliarde Euro.

Der Fall

In einer aus Hamburg stammenden Schiffsladung hat die australische Polizei fast drei Tonnen Drogen beschlagnahmt. Das MDMA und Methamphetamin mit einem Straßenverkaufswert von 1,5 Milliarden Australischen Dollar (etwa 1 Milliarde Euro) war in einem Container mit Möbeln und Kisten versteckt, wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte. Die Ermittler nahmen sechs Australier im Alter von 23 bis 34 Jahren fest.

Der Container, der fast zwei Tonnen der Partydroge MDMA und mehr als 800 Kilogramm Methamphetamin enthielt, erreichte Australien demnach schon am 19. November. Die Polizei folgte dem Inhalt jedoch, bis die sechs Männer den Container am Samstagmorgen in Empfang nahmen. Der Präsident der Bundespolizei, Andrew Colvin, sprach von dem größten Fund von Methamphetamin und dem zweitgrößten von MDMA in der Geschichte des Landes.

Das sagen die Ermittler

Die Ermittler arbeiteten eng mit der deutschen Polizei und der internationalen Polizeibehörde Interpol zusammen. "Es gibt offensichtlich Verbindungen nach Übersee, die uns sicher nach Europa und in Teile Asiens führen werden", sagte Colvin. "Da werden eine Menge Menschen beteiligt sein, wahrscheinlich auch einige Gruppen des organisierten Verbrechens."

Für den aktuellen Fall war von Polizei und Zoll in Hamburg am Samstag zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Der Hintergrund

Immer wieder gelingen dem Hamburger Zoll Schläge gegen den internationalen Drogenhandel. In seiner Jahresbilanz 2013 berichtete das Zollfahndungsamt Hamburg von einem Fund von rund 30 Tonnen Apaan in Containern aus China. Aus dem Stoff hätten Partydrogen wie Amphetamin und Crystal Meth hergestellt werden können. Im Februar 2014 stellten die Ermittler erneut mehrere Tonnen Apaan im Hafen sicher.

"Der Schmuggel von Chemikalien zur Drogenherstellung ist ein massiver Trend", sagte die Leiterin des Zollfahndungsamts, Sabine Heise, im März.

Wie sich der Drogenkonsum verändert

Der Anteil der jugendlichen Raucher ist um 50 Prozent gesunken. Außerdem haben drei Viertel aller erwachsenen Deutschen noch nie irgendeine Droge probiert. Deshalb sieht sich die Drogenbeauftragte der Bundesregierung "richtig aufgestellt". Doch es gibt Probleme - vor allem mit Crystal Meth. mehr ...