Brandenburg Drei Tote bei Auffahrunfall auf A 13

Ein 28-Jähriger hat auf der Autobahn A 13 in Brandenburg ein Stauende übersehen und ist mit hoher Geschwindigkeit auf einen Lastwagen aufgefahren. Der Fahrer und seine beiden Begleiter starben noch am Unfallort.

Drei Männer sind auf eisglatter Straße auf der Autobahn A 13 im Kreis Dahme-Spreewald ums Leben gekommen. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war ein 28 Jahre alter Autofahrer zwischen Duben und Freiwalde auf rutschiger Straße mit hoher Geschwindigkeit am Ende eines Staus auf einen stehenden Lastwagen aufgefahren.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinwagen unter den Anhänger geschoben. Der 28-Jährige, sein Bruder und ein 35 Jahre alter Begleiter aus dem gleichen Ort im Spree-Neiße-Kreis starben noch am Unglücksort. Die drei Männer waren nach ersten Ermittlungen auf dem Weg zur Arbeit in Berlin. Die Autobahn war in der Folge über mehrere Stunden gesperrt.

Insgesamt ereigneten sich in Brandenburg am Dienstag mehr als 100 Verkehrsunfälle, bei denen drei Menschen starben und zehn weitere verletzt wurden, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Potsdam. 37 Unfälle waren demnach auf das Winterwetter zurückzuführen.