Berlin Zwei Verletzte bei Pommes-Prügelei in Berlin

Aus einem Streit über die Essensbestellung entwickelte sich an einem Berliner Imbiss eine Massenschlägerei.

(Foto: dpa)

Bei einer Gruppenschlägerei vor einem Imbiss im Stadtteil Reinickendorf fliegen ein Bierglas und eine Sitzbank durch die Luft. Der Grund für den Streit? Eine Essensbestellung.

Wenn der Hunger groß und der Durst nach Alkohol bereits gestillt ist, liegen die Nerven schon mal blank. An einem Imbiss in Berlin-Reinickendorf ist wegen einer Essensbestellung ein handfester Streit entstanden. Ein Bierglas und eine Sitzbank flogen durch die Luft, zwei Menschen wurden verletzt.

Polizeiangaben zufolge hatte eine Gruppe von Gästen vor einem Imbiss am Kurt-Schuhmacher-Damm lautstark über ihre Essensbestellung diskutiert. Eine Frau soll laut Zeugenaussage immer wieder "Pommes" gerufen haben. Ein 42-jähriger Mann, der nicht zu der Gruppe gehörte, merkte schließlich an, dass die Frau wohl Pommes wolle. Dieses Einmischen empfand ein Mitglied der Gruppe offenbar so unverschämt, dass er sein Bierglas über dem Mann und seinen beiden 27 und 31 Jahre alten Begleitern entleerte. Daraufhin entwickelte sich eine Schlägerei, in deren Verlauf die drei Männer von den Gruppenmitgliedern geschlagen, getreten sowie mit einem Bierglas und einer Sitzbank beworfen sein sollen.

Die Gruppe floh vom Tatort noch bevor die alarmierte Polizei eintraf. Zwei Männer kamen mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletztung.

Pommes-Pause in Brüssel

Wer verhandelt, sollte gut essen. In Belgien heißt das: mit Mayo. Das gilt auch für die Kanzlerin. Von Alexander Mühlauer, Brüssel mehr...