Berlin Brücke zu niedrig - Dach von Flixbus abgetrennt

Das abgetrennte Dach des Busses blieb vor der Brücke liegen.

(Foto: Berliner Feuerwehr/dpa)

Die Berliner Rettungsdienste kennen die Stelle im Bezirk Spandau gut, denn dort bleiben immer wieder Fahrzeuge stecken.

In Berlin ist es am Montagabend zu einem Unfall mit einem Fahrzeug des Fernbus-Unternehmens Flixbus gekommen. Der Busfahrer schätzte offenbar die Höhe einer Brücke im Stadtbezirk Spandau falsch ein. Beim Versuch unter der Brücke durchzufahren, sei das Dach des Busses komplett abgerissen, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr. Der erschrockene Fahrer blieb schließlich mit dem Bus unter der Brücke stehen.

Zum Glück handelte es sich um eine Leerfahrt, zum Zeitpunkt des Unfalls waren keine Fahrgäste an Bord, auch der Fahrer blieb unverletzt. An dem Bus entstand allerdings Totalschaden. Außerdem musste die Klärwerkstraße für die Bergung in beide Richtung gesperrt werden.

Feuerwehr und Rettungskräfte kennen den Unfallort gut. Immer wieder gebe es Einsätze, weil beispielsweise Lastwagen und andere hohe Fahrzeuge an der Brücke steckengeblieben seien.

Die betreffende Brücke ist nur 3,40 Meter hoch, der Bus - ein Doppeldecker-Fahrzeug - war etwa vier Meter hoch. Unterführungen mit geringer Höhe werden in deutschen Großstädten immer wieder zu Problemstellen für übergroße Fahrzeuge. Selbst angebrachte Warnschilder, Blinkleuchten und erneuerte Markierungen haben etwa in einer Münchner Unterführung in Moosach nicht zur Unfallvermeidung beigetragen. Besonders in Erinnerung geblieben ist ein Vorfall aus dem Jahr 2013: Ein Reisebus rammte die Eisenbahnbrücke, das Dach riss ab, zahlreiche Insassen wurde verletzt.

Doppeldeckerbus bleibt in Unterführung stecken

In der Unterführung in Moosach kam es schon häufiger zu ähnlichen Unfällen. Die Dachauer Straße war am Freitagnachmittag zwischenzeitlich gesperrt. mehr...