Belgien Ein Toter bei Zugunglück

Nahe der belgischen Stadt Gent ist in der Nacht zum Samstag ein Zug entgleist.

(Foto: AFP)

Nahe der belgischen Stadt Gent ist in der Nacht zum Samstag ein mit giftigen Chemikalien beladener Zug entgleist. Entgegen erster Meldungen gab es dabei ein Todesopfer, 93 Menschen wurden verletzt.

Die Bilder vom Unglücksort zeigen das aus den Gleisen gekippte Zugwrack, noch am Morgen gibt es an mehreren Stellen Brandherde: In Belgien ist in der Nacht zum Samstag ein mit giftigen Chemikalien beladener Zug verunglückt. Bei dem Unfall im Ort Wetteren nahe der Stadt Gent kam nach Behördenangaben ein Mensch ums Leben, 93 Personen wurden verletzt. Bei den Opfern soll es sich um Anwohner handeln.

Zunächst hatte die Bahngesellschaft Infrabel verbreitet, bei dem Unfall sei niemand verletzt worden. Später war dann von zwei Toten und 14 Verletzten die Rede. Danach hatten die Behörden 49 Verletzte gemeldet.

Sechs Kesselwagen eines insgesamt 13 Tank-Waggons zählenden Güterzuges waren in der Nacht aus noch ungeklärter Ursache entgleist und in Flammen geraten. Den Behörden zufolge gab es auch mehrere Explosionen. Wegen der gefährlichen Fracht des Zuges mussten etwa 500 Anwohner in Sicherheit gebracht werden. Die ersten Anwohner konnten am Montag in ihre Häuser zurückkehren.

Der Zug kam demnach aus den Niederlanden und war auf dem Weg in den Hafen von Gent.