Auszeit vom Amt Torontos Bürgermeister will von den Drogen loskommen

Der Stadtrat entzog ihm wegen seines Crack- und Alkoholkonsums bereits einen Großteil seiner Befugnisse: Jetzt ist Torontos Bürgermeister Rob Ford wieder wegen seiner Drogeneskapaden in die Öffentlichkeit geraten - und zieht sich vorerst aus der Politik zurück.

Er macht nun erst einmal Pause: Schon wieder steht Rob Ford, Bürgermeister von Toronto, wegen angeblichen Drogenmissbrauchs in der Öffentlichkeit. Mittwochnacht ging ein Video durch das Netz, das Ford beim Crack rauchen zeigen soll. Kurz darauf gab der Bürgermeister in einem auf Facebook verbreiteten Statement bekannt, dass er sich nun für gewisse Zeit aus der Politik zurückziehen werde.

Fords Anwalt Dennis Morris sagte dem Sender CTV, sein Mandant werde sich wegen seiner Alkohol- und Drogenprobleme behandeln lassen. Nach Informationen der Toronto Sun wird der 44-jährige Bürgermeister sein Amt einen Monat lang ruhenlassen, um seine Probleme in den Griff zu bekommen. Nach einem Bericht derselben Zeitung war der Bürgermeister am Montag erneut "sturzbetrunken" in einer Bar gesichtet worden.

Anfang November hatte Ford nach hartnäckigem Leugnen gestanden, Crack konsumiert und jahrelang illegale Drogen gekauft zu haben. Außerdem entschuldigte er sich für wiederholte Ausfälle unter Alkoholeinfluss. Als Konsequenz aus den Drogeneskapaden entzog ihm der Stadtrat im November den Großteil seiner Machtbefugnisse.

Ford darf weiter den Titel des Bürgermeisters tragen, hat aber unter anderem ein kleineres Budget, weniger Personal und darf nicht mehr dem Stadtrat vorsitzen. Dennoch will Ford im Oktober erneut für das Bürgermeisteramt in der kanadischen Millionenmetropole kandidieren.