Amoklauf in Florida Trump: "Die ganze Nation betet für die Opfer"

  • Ein Schütze hat an der Stoneman Douglas High School in Parkland im US-Bundesstaat Florida 17 Menschen getötet.
  • Der mutmaßliche Täter, ein 19-jähriger ehemaliger Schüler der High School, wurde festgenommen.
  • Er soll zuvor negativ aufgefallen sein und Mitschüler bedroht haben.

An der Stoneman Douglas High School von Parkland im County Broward im US-Bundesstaat Florida sind am Mittwoch 17 Menschen erschossen worden. Zwölf Menschen seien noch in der Schule gestorben, drei weitere außerhalb der Schule und zwei im Krankenhaus, sagte der zuständige Polizeichef von Broward, Scott Israel. Mehrere Menschen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht. Der mutmaßliche Täter ist gefasst. Er ließ sich etwa eine Stunde nach der Tat in einem Nachbarort ohne Widerstand festnehmen.

In einer Ansprache wendete sich Präsident Trump an die Angehörigen und die Verletzten in Florida: Die ganze Nation bete für sie. Kein Schüler dürfe sich in einer amerikanischen Schule jemals unsicher fühlen. Um das zu gewährleisten, wolle seine Regierung mit den lokalen Politikern über die Sicherheit von Schulen und den Umgang mit psychischen Krankheiten sprechen. Die Waffengesetze der USA erwähnte er mit keinem Wort. In Kürze wolle er den Tatort besuchen und mit Opfern und Hinterbliebenen sprechen.

Verzweifelte Eltern, fassungslose Schüler

mehr...

Der 19 Jahre alte Schütze ist ein ehemaliger Schüler der Stoneman Douglas High School. Er soll mit einem halbautomatischen Gewehr vom Typ AR-15 geschossen haben, sagte Polizeichef Israel. Er habe unzählige Magazine für die Waffe dabei gehabt. Der Täter besaß die Waffe offenbar legal: "Beim Beschaffen der Tatwaffe wurden keine Gesetze gebrochen", sagte ein Offizieller. Viele Massaker in den USA sind mit Waffen diesen Typs verübt worden. Neben anderen Waffen hat auch der Schütze von Las Vegas ein AR-15-Gewehr genutzt. Mit einer kleinen Änderung hatte er die halbautomatische in eine quasi automatische Waffe umgebaut und damit am 1. Oktober vergangenen Jahres 58 Besucher eines Country-Festivals erschossen.

Der mutmaßliche Täter soll schon vorher negativ aufgefallen sein

Senator Bill Nelson zufolge soll der Schütze von Parkland zunächst einen Feueralarm ausgelöst haben. Unter einer Gasmaske geschützt habe er Rauchbomben gezündet und dann das Feuer auf die fliehenden Schüler und Lehrer eröffnet. Schüler schildern später, wie sie sich unter Tischen und Bänken in den Schulgebäuden verbarrikadierten und ihren Eltern via Handy schrieben: "Was soll ich tun, wo soll ich hin?"

Einsatzkräfte mehrerer Polizeieinheiten waren vor Ort. Polizisten in Helmen, kugelsicheren Westen und mit Schnellfeuerwaffen waren um die Schule postiert. Fernsehbilder zeigten, wie Rettungskräfte Verletzte auf Tragen zu Krankenwagen transportierten. Gleichzeitig verließen zahlreiche Schüler unverletzt die Schule. An der Stoneman Douglas High School unterrichten 129 Lehrer mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler von der 9. bis zur 12. Jahrgangsstufe.

Der mutmaßliche Täter von Parkland soll schon vorher negativ aufgefallen sein und Mitschüler bedroht haben. Er wurde im vergangenen Jahr aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen. Zuvor schon war ihm verboten worden, die Schule mit einem Rucksack zu betreten, erklärte ein Lehrer der Schule. CNN zitiert einen anonymen Offiziellen, dem FBI hätten zwei, teils Monate alte Warnungen vor dem späteren Schützen vorgelegen - eine davon der Kommentar eines YouTube-Nutzers mit dem selben Namen, der davon sprach, ein "professioneller School Shooter" werden zu wollen. Beide Warnungen soll das FBI nicht an die lokalen Behörden weitergegeben haben - unklar ist aber noch, ob es sich beim dem Kommentator wirklich um den Täter handelte.

Drittgrößter Vorfall dieser Art seit den 60er Jahren

Amerika, deine Waffen!

Beim Pro-Kopf-Waffenbesitz liegen die USA unter den reichen Industrieländern auf Platz eins. Sieben Grafiken, die erklären, was der Waffenbesitz mit den USA macht. Von Katharina Brunner und Moritz Zajonz mehr...

Mitschülern zufolge soll er ein Sonderling und Einzelgänger gewesen sein und sich nach dem Schulverweis im vergangenen Jahr zunehmend seltsam benommen haben. So soll er etwa in den sozialen Netzwerken mit Zielübungen mit einem Luftgewehr geprahlt und darüber gesprochen haben, dass er gerne Tiere töte. Die Washington Post berichtet außerdem, der Täter habe sich wegen Depressionen in Behandlung befunden, diese jedoch abgebrochen. Im vergangenen Herbst sei außerdem seine Mutter gestorben.

US-Präsident Donald Trump telefonierte mit Floridas Gouverneur Rick Scott und bot die Unterstützung der US-Regierung an, sagte seine Sprecherin Sarah Huckabee Sanders. "Wir schließen die Opfer und ihre Freunde und Familien weiter in unsere Gedanken und Gebete ein", sagte sie. Trump sagte, das Weiße Haus arbeite eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen. Scott machte sich auf den Weg zum Tatort. Bei einer Pressekonferenz verurteilt er die Attacke als das "pure Böse". Später sagte er, er wolle sich dafür einsetzen, psychischen Kranken den Zugang zu Waffen zu erschweren. Eine ähnliche Regelung hatte es unter Präsident Obama bereits gegeben - erst vor etwa einem Jahr war das Gesetz von Trump gekippt worden.

Der Vorfall in Florida ist der drittgrößte seiner Art seit den 60er Jahren. 2012 waren an einer Schule in Connecticut 26 Menschen ums Leben geokmmen. Der Schütze hatte zuvor seine Mutter getötet und erschoss sich nach der Tat. 2007 hatte ein Schütze an der Universität Virginia Tech 32 Menschen und dann sich selbst getötet. Erst vor drei Wochen waren in Kentucky zwei Schüler erschossen worden.

Regierung und Parlament haben Forderungen nach einer Verschärfung der Waffengesetze bisher stets eine Absage erteilt. Zuletzt ist nach dem Las-Vegas-Massaker sogar der Versuch ins Leere gelaufen, sogenannte Bump Stocks landesweit zu verbieten. Das sind Plastikaufsätze, die legale, halbautomatische Waffen in ihrer Wirkung zu automatischen Waffen machen.