Wohnsinn Wo Menschen mit und ohne Behinderung zusammenleben

Mal chaotisch, mal anstrengend, mal gemeinschaftlich schön: Die Wohnsinn-Website soll Anekdoten über das Leben in inklusiven Wohngemeinschaften erzählen.

(Foto: Daniela Buchholz)

Das Leben in einer solchen WG ist manchmal anstrengend, aber auch schön und voller Freundschaft, erzählt Tobias Polsfuß. Er hat Deutschlands erste inklusive WG-Plattform gegründet.

Von Elsbeth Föger

"Da bist du ja, meine Knutschpuppe!" Das ist das Erste, was Walter zu Tobias gesagt hat. Der stand gerade mit gepackten Kisten vor der Tür und war im Begriff einzuziehen. Nicht gerade die typische Begrüßung für einen neuen Mitbewohner. Aber die beiden leben auch in keiner typischen Wohngemeinschaft.

Ihre Wohngemeinschaft ist inklusiv: Hier im Norden Münchens wohnen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Vier mit Behinderung, fünf ohne. 2015 ist ihre WG zehn Jahre alt geworden, eine helle Wohnung mit großer Wendeltreppe und langem Holztisch. Hier essen die Mitbewohner zusammen, diskutieren, schauen gemeinsam Fußball. Bunte Papiersterne mit Fotos hängen an der Wand.

Ins Heim? Vergiss es

Im Landkreis gibt es 5700 Demenz-Patienten. Spezielle Wohngemeinschaften könnten helfen, ihnen ein relativ selbständiges Leben zu ermöglichen. In Ottobrunn existieren bereits zwei, in Oberhaching wird die nächste gebaut. Von Iris Hilberth mehr ...

Tobias Polsfuß, 23, lebt mittlerweile schon seit drei Jahren dort - und hat sich längst an Walters gelegentliche Gefühlsausbrüche gewöhnt. Gemeinsam mit Freunden hat er nun Deutschlands erste inklusive WG-Plattform gegründet: Wohnsinn.org. Sie soll Wohngemeinschaften vernetzen, voneinander lernen lassen - und vor allem: bekannter machen. Auch vermitteln sie auf ihrer Internetseite Wohnmöglichkeiten. "Wenn ich über meine WG spreche, bekomme ich immer dieselbe Reaktion: wow, cool! Davon habe ich noch nie gehört", sagt Tobias. Auch er selbst erfuhr eher zufällig vom inklusiven Wohnen, als er von Landshut zum Studium nach München zog.

60 Prozent aller geistig behinderten Erwachsenen leben noch bei den Eltern - oft, weil es keine andere Möglichkeit gibt. Tobias und sein Team wollen eine Alternative bieten. "Unser Ansatz ist eher, das Gute groß zu machen, statt negativ über das Andere zu sprechen."

Website erzählt Anekdoten über das WG-Leben

"Wohnsinn" soll vor allem junge Leute dazu ermutigen, inklusive WGs zu gründen: In Österreich und Deutschland gibt es gerade einmal 30 Projekte. In München sind es sieben, initiiert vom Verein "Gemeinsam Leben Lernen". Manche sind privat organisiert, andere laufen über Trägervereine. Einige engagieren externe Pflegedienste, andere nicht. Sie unterscheiden sich in der Anzahl der Bewohner, im Verhältnis zwischen Menschen mit und ohne Behinderung - und natürlich darin, welche Charaktere dort aufeinandertreffen.

Der letzte Lachkrampf, der letzte Streit, der Lieblingsplatz: Die Wohnsinn-Website soll Anekdoten über das WG-Leben erzählen. Das ist mal chaotisch, mal anstrengend, aber auch schön und voller Gemeinschaft - wie in jeder anderen WG auch. Gesa, die gerade ein Praktikum bei der Lebenshilfe macht, lebt seit 2013 in der WG. "Hier ist immer was los", sagt sie. Die 20-Jährige mit den dunklen Haaren ist aktiv und quirlig.

Mit sanfter Stimme erzählt sie von ihrem Freund, ihren Hobbys - Kinobesuchen, Clubbing, Fahrradfahren. Einer ihrer Lieblingsmomente mit ihrem Mitbewohner Tobias: Einmal fuhren sie von der Physiotherapie nach Hause. Als sie an der roten Ampel standen und eins von Gesas Lieblingsliedern im Radio kam, fingen beide an, im Sitzen zu tanzen. Ein Busfahrer auf der Nebenspur rollte das Fenster herunter, grinste und legte auch eine Tanzeinlage hin. Bei der Erinnerung daran müssen beide lächeln. "Es war richtig schade, als es dann grün wurde."

Als Tobias von Landshut zum Studium nach München zog, erfuhr er zufällig vom inklusiven WG-Wohnen.

(Foto: Daniela Buchholz)

Gerade sind sie zu neunt in den Urlaub nach Kroatien gefahren, feierten in einer Strandbar den Geburtstag eines Mitbewohners und sangen bei Cocktails lautstark Radio-Songs mit. "Wir haben es so genossen", schwärmt Mitbewohnerin Tessi, 30. Sie hat das Down-Syndrom und arbeitet in einer Werkstatt für Tee-Verpackungen. Ihren Alltag schafft sie gut allein, braucht aber doch manchmal Hilfe: beim Kochen, beim Wäschewaschen, bei Ausflügen, auch beim Duschen.

"Man gibt schon ein Stück Privatsphäre auf"

Als perfekt ausgebildeter Pfleger muss niemand in die WG kommen: Tobias hat zwar einen Bachelor in Pädagogik und in Athen in einer Tagesstätte für Menschen mit geistiger Behinderung gearbeitet - aber das ist keine Voraussetzung. Ein Mitbewohner studiert Sportwissenschaften, eine arbeitet beim Patentamt. Neben Einführung und Probedienst hilft es oft einfach, viele Fragen zu stellen. "Jeder Mensch mit Behinderung ist Experte für sich selbst", sagt Tobias. Als er seinem Mitbewohner Walter zum ersten Mal beim Duschen half, vergaß er, ihm die Füße abzutrocknen - und wurde prompt darauf hingewiesen.

Einmal pro Woche hat Tobias Tagesdienst, einmal pro Monat muss er sich ein Wochenende freihalten - von Freitag um 14 Uhr bis Montag um 7.30 Uhr. "Man gibt schon ein Stück Privatsphäre auf", sagt Tobias. "Aber das tut man in jeder WG." Wer nicht dran ist, muss auch mal Nein sagen können. Tobias hat an diesem Abend frei. Doch mitten im Interview kämpft ein Bewohner mit der Plastikverpackung einer Keksdose, ein anderer insistiert aufs Duschen. "Musst mal wen anders fragen", sagt Tobias, freundlich, aber bestimmt. Selbstbestimmung, das zentrale Thema der Inklusionsdebatte, gilt auch für Menschen ohne Behinderung.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...

Auch wenn die Bewohner mindestens zwei Jahre bleiben: Manchmal zieht doch jemand Neues ein. Dabei hilft eine eigene Plattform - stellt man die Anzeige auf ein konventionelles Wohnportal, interessieren sich meist viele nicht. Mit ihren Erfahrungen touren Tobias und sein Team durch Deutschlands inklusive WGs. Sie halten Workshops ab und geben Ratschläge. Gerade in einer Stadt wie München ist die Suche nach einer barrierefreien Wohnung schwierig. Auch müssen häufig besorgte Familien beruhigt werden. Die Eltern haben Angst, ihre behinderten Kinder fremden Studenten anzuvertrauen. "Sie sagen oft, die sind doch chaotisch", sagt Tobias und schmunzelt. "Aber wenn's mal läuft, sind alle begeistert."

Das Projekt soll auch mit Klischees von inklusivem Wohnen aufräumen. "Viele stellen es sich verrückter vor, wie im Irrenhaus. Oder im Heim", sagt Tobias. "Die Leute glauben, unsere Mitbewohner können ohne uns nicht leben. Oder dass wir ihnen etwas geben, was sie nicht haben." Dabei opfert sich in der WG niemand füreinander auf. Man hilft einander eben. Und dankt einander mit Wertschätzung. "Der ist klasse, ich mag den so gern! Ich will, dass der nie auszieht", sagt Tessi und fällt Tobi um den Hals.

Junge Leute

München lebt. Viele junge Menschen in der Stadt und im Umland verfolgen aufregende Projekte, haben interessante Ideen und können spannende Geschichten erzählen. Auf dieser Seite werden sie Montag für Montag vorgestellt - von jungen Autoren für junge Leser. Lust mitzuarbeiten? Einfach eine E-Mail an die Adresse jungeleute@sueddeutsche.de schicken. Weitere Texte findet man im Internet unter http://jungeleute.sueddeutsche.de oder www.facebook.com/SZjugendseite. SZ