Westend Polizei beendet Hausbesetzung

Transparente hängen an der Fassade des für kurze Zeit besetzten Hauses im Münchner Westend.

(Foto: Für Lau Haus)

Oder wohl eher den Versuch einer Hausbesetzung. Als die Beamten eintrafen, fanden sie nämlich nicht viel mehr als ein paar Transparente vor.

Aktivisten haben am frühen Samstagmorgen ein Haus in München besetzt und Transparente an die Fassade gehängt. Als die Polizei einige Stunden später zu dem Haus kam, fand sie jedoch keine Menschen darin.

"Wir haben die Transparente entfernt und das Haus wieder dem Besitzer übergeben", sagte ein Sprecher der Polizei. Das Haus stehe seit mehr als fünf Jahren leer, da sich Bauarbeiten dort hinzögen.

In einer Erklärung kritisierten die Aktivisten, die sich keinen Namen gegeben haben, den Leerstand in München. Außerdem bemängelten sie, dass es zu wenig nicht kommerzielle Räume gebe.

Sie wollten in dem Haus einen sogenannten Umsonstladen einrichten. Dorthin können Menschen Dinge bringen, die sie nicht mehr brauchen, so dass andere diese umsonst mitnehmen können.

Besser informiert - mit SZ München