U-Bahnkontrollen Schon Lenin hat die Bahnsteigkarte belächelt

40 Cent kostet eine Bahnsteigkarte, mit der man keinesfalls in einen Zug steigen darf, sondern nur hinab zu den Gleisen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Wer einen U-Bahnhof betritt, muss ein 40-Cent-Ticket lösen. Andernfalls ist man ein "Schwarzsteher". Damit steht München ziemlich allein da.

Von Theresa Parstorfer

Nicht nur Schwarzfahren, auch Schwarzstehen kann man in München. Das verkündet der grüne, manchmal blaue Balken über den Stempelautomaten an allen U- und einigen S-Bahnhöfen: "Zutritt nur mit gültigem Fahrausweis". In erster Linie bedeutet das natürlich, dass jeder ein Ticket braucht, der die S- oder U-Bahn benutzen möchte. Allerdings heißt das auch, dass es offiziell nicht erlaubt ist, beispielsweise die Großeltern vom Bahnsteig abzuholen oder sich romantisch am Bahnhof vom Freund oder der Freundin zu verabschieden, wenn man nicht vorher eine sogenannte Bahnsteigkarte für 40 Cent gelöst hat.

Immer wieder gibt es wegen dieser Regelung Ärger. In einem Fall musste eine Münchnerin 60 Euro Bußgeld zahlen. In der Mittagspause wollte sie zwei Croissants beim Bäcker im Zugangsgeschoss der S-Bahn am Isartor kaufen. Da Croissants dort schon alle weg waren, empfahl der Verkäufer ihr den Bäcker auf der anderen Seite des S-Bahngleises.

Es braucht schnelle Lösungen für den Münchner Nahverkehr

Sicher, der Bau der Linie U 9 ist wichtig. Die Stadt darf es aber nicht versäumen, auch rasch Bus- und Tramverbindungen zu erweitern. Kommentar von Andreas Schubert mehr ...

Um dorthin zu kommen, durchquerte sie den Bereich zwischen den grünen Balken. Auf der anderen Seite verlangten Kontrolleure einen gültigen Fahrschein, und sie musste zahlen. "Pauschale Ausnahmen" könne man in solchen Fällen nicht machen, sagt Matthias Korte, Sprecher der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Grundsätzlich gälten eben für alle dieselben Regeln. Die MVG ist darüber hinaus der Ansicht, dass "es genügend Informationsmöglichkeiten gibt".

In kaum einer deutschen Großstadt gibt es noch Bahnsteigkarten. Bei der Münchner Verkehrsgesellschaft aber spricht man sich eindeutig gegen einen Abschaffung der Tickets aus. Das ist so, "weil nach wie vor Sperrenkontrollen" durchgeführt werden, erklärt MVG-Sprecher Korte. Dabei fragen Kontrolleure jeden, der aus dem Bereich hinter dem grünen Balken kommt, nach dem Fahrschein - oder der Bahnsteigkarte.

Mit dieser Methode könne man Schwarzfahrer sehr viel besser erwischen, heißt es bei der MVG. Die Ausrede, man habe lediglich jemanden vom Zug abgeholt, könne dann nicht mehr vorgebracht werden, bestätigt auch Beate Brennauer vom Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV). 16 000 Bahnsteigkarten seien im vergangenen Jahr verkauft worden. Gelöst werden müssen sie bei der S-Bahn nur an den Tunnelbahnhöfen Marienplatz, Isartor, Rosenheimer Platz, Hauptbahnhof und Karlsplatz, jedoch an allen U-Bahnhöfen.

In gewisser Hinsicht hinkt München mit seinen Bahnsteigkarten dem internationalen Standard hinterher. Denn in den meisten Großstädten sind Sperrenkontrollen und deshalb auch Bahnsteigkarten hinfällig, da "die Abfertigung anders abläuft", erklärt Brennauer. In Städten wie Paris oder London ist der Zugang zu den Bahnsteigen nur noch über automatische Zugangsschranken möglich, die ein Ticket verlangen, bevor sie sich öffnen. Fälle von versehentlichem Schwarzstehen sind damit ausgeschlossen.