Programmvorstellung Noch mehr Kino

Autorin Alexandra Helmig, Kurzfilmkoordinatorin Barbara Winkler, Ildikó Hajto, Veranstalter Matthias Helwig, Produzent Nils Dünker, Filmkomponist Rainer Bartesch und Regisseurin Felicitas Darschin (v.l).

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Beim Fünfseen-Filmfestival sind 180 Vorführungen geplant. Erstmals ist auch Gauting dabei. Zu den Gästen zählen der Oscar-Preisträger István Szabó und die Schauspielerin Eva Mattes

Von Blanche Mamer, Starnberg

Noch 13 Tage, dann beginnt für Kinofans in der Region die schönste Zeit des Jahres: Am Donnerstag kommender Woche startet das elfte Fünfseen-Filmfestival von Matthias Helwig. Es wird noch größer als die vorangegangenen Festivals. Zehn Tage, vom 27. Juli bis 5. August, sind auf insgesamt 17 Leinwänden 180 Spiel-und Dokumentarfilme zu sehen, "einige mehr als beim Münchner Filmfest", wie Helwig am Donnerstag beim Pressegespräch im Starnberger Kino sagte. Ein Teil der Filme werde nur hier und dann nie wieder zu sehen sein, weder im Kino noch im Fernsehen. Denn sie hätten keinen Verleih, seien nicht synchronisiert, sondern nur englisch untertitelt.

Zum Programm gehören eine Uraufführung ("Das System Milch"), zehn Deutschland-Premieren und 18 süddeutsche Premieren, etliche Sonderevents, Open-Air-Kino vor romantischster Kulisse bei der Schlossberghalle, im Gasthof Augustiner am Wörthsee und im Biergarten des Gasthofs Schuster in Hochstadt. Außerdem findet wieder Dampferfahrt auf dem Starnberger See am Abend des 1. August mit der Verleihung des Kurzfilmpreises statt, der aus den vier besten der Vorauswahl vom Publikum ausgewählt wird.

Neu ist das Kino in Gauting als weitere Spielstätte mit fünf Kinosälen und somit etwa 70 Vorstellungen mehr. Eröffnet wird das Fest mit "Maudie" von Aisling Walsh mit Ethan Hawke, Sally Hawkins und Kari Matchett, die ihr Kommen zugesagt hat. Als er den Film bei der Berlinale gesehen habe, wo er Standing Ovations bekam, habe er sofort gewusst, dass er das Festival damit starten werde, sagte Helwig. Der Film läuft in der Starnberger Schlossberghalle und gleichzeitig in Gauting.

Besonders stolz ist Matthias Helwig auf seine Ehrengäste, den ungarischen Regisseur und Oscar-Preisträger István Szabó und die deutsche Schauspielerin Eva Mattes. Beim Fünfseen-Filmfestival gibt es Werkschauen von beiden. Zu sehen ist beispielsweise "Mephisto", für den Szabó die Goldene Palme und den Auslands-Oscar bekommen hat, "Taking Sides - Der Fall Furtwängler" und "Hinter der Tür" mit Martina Gedeck, die vor fünf Jahren Gast beim Festival war. "Ich hätte es damals nicht für möglich gehalten, dass Szabó kommen könnte", sagte Helwig. Den Kontakt habe die ungarischstämmige Ärztin Ildikó Hajto hergestellt, die in Starnberg lebt. Eva Mattes hat einen Live-Auftritt, sie singt, spielt und rezitiert beim Eröffnungskonzert im Stadttheater Landsberg, eine Kooperation mit dem dortigen Kinobetreiber Kurt Tykwer.

Erneut zu sehen sind beispielsweise Filme wie "Deutschland, bleiche Mutter", "Das Sams" und "Woyzeck". Die Ehrengäste sind zu Gast beim Filmgespräch in der politischen Akademie in Tutzing am Sonntag, 30. Juli, und diskutieren über das Thema "Am Rande der Gesellschaft". Das erste Wochenende stehe ganz im Zeichen der Ehrengäste und des "Fokus Drehbuch", betont Pressesprecher Konstantin Fritz. Seit sechs Jahren pflegt das Starnberger Festival diese Veranstaltungsreihe und vergibt einen Preis für das beste deutschsprachige Drehbuch. Beim Werkstattgespräch wird der Weg vom Drehbuch zum fertigen Film nachgezeichnet.

Weitere Gäste sind Gioacchino Lanza Tomasi di Lampedusa, der Neffe des Autors des Buches "Der Leopard", Josef Bierbichler und Sybille Canonica, Simon Verhoeven, Kai Wessel. 60 Filmemacher aus Deutschland und Europa kommen ins Fünfseenland, um ihre Filme vorzustellen und Fragen des Publikums zu beantworten.

Während in der Sparte "Publikumspreis" Filme gezeigt werden, die Helwig und sein Team auf anderen Festivals ausgewählt haben und die wohl demnächst in die Kinos kommen, zeigt die Reihe "Perspektive Junges Kino" Filme von jungen Filmemachern, die aus der Sicht von Kindern oder Jugendlichen berichten.