Gilching Radfahrer kurven durch frisch betonierten Brunnen

Durch den frisch betonierten Römerbrunnen sind zwei Radfahrer gefahren. Der Schaden beträgt etwa 2500 Euro.

(Foto: Polizei Germering)

Der Bauarbeiter ist empört: Am Abend hat er noch den Boden des Beckens fertiggemacht. Am Morgen danach haben zwei Biker darin ihre Reifenabdrücke hinterlassen.

Ob es nun jugendlicher Leichtsinn, fahrerische Herausforderung oder gar mutwillige Sachbeschädigung war, wird sich im Nachhinein wohl nicht so leicht feststellen lassen. Tatsache ist aber: Zwei bislang unbekannte Radfahrer haben in der Nacht von Montag auf Dienstag den Gilchinger Römerbrunnen an der Weggabelung von Römerstraße und Brucker Straße beschädigt. Der Sachschaden beträgt laut Polizei gut 2500 Euro.

Das Delikt hatte am Mittwochvormittag ein 45-jähriger Bautechniker entdeckt und voller Empörung umgehend die Polizei verständigt. Gegenüber den Beamten gab er an, dass er den Boden des Brunnens am Vortag frisch betoniert habe. Auf Absperrband oder ein Warnschild hatte der Mann jedoch verzichtet, was sich im konkreten Fall rächen sollte: Am Boden des Bauwerks fanden sich nun nämlich tiefe Spurrillen.

Die Polizisten untersuchten die Angelegenheit und fanden heraus: Aufgrund unterschiedlicher Reifenspuren ist von zwei Tätern auszugehen. Die beiden Biker waren offensichtlich mutwillig mit ihren Drahteseln durch den noch nicht ausgehärteten, teils noch flüssigen Beton gepflügt. Und an Fahrradreifen, Schutzblechen und Rahmen dürften sich unmittelbar nach den Runden im frisch betonierten Bauwerk "massive Anhaftungen von Betonrückständen" befunden haben.

Für den Schaden am Brunnen wird vorerst die Gemeinde Gilching aufkommen müssen, schließlich muss das gesamte Procedere des Betonierens muss nun wiederholt werden. Die Beamten ermitteln derweil wegen "Gemeinschädlicher Sachbeschädigung". Wer Hinweise auf die vermutlich jugendlichen Radfahrer geben kann, soll sich bei der Germeringer Polizei unter Telefon 089/894 15 71 10 melden.