Polizei Student will Joint ausgerechnet im Polizeibus rauchen

Der 19-Jährige dachte, darin Gleichgesinnte zu finden. Eine verhängnisvolle Fehleinschätzung: Er klopfte bei einer Zivilstreife an.

Von Martin Bernstein

So kalt war es in der Nacht zum Sonntag eigentlich gar nicht. Aber zu kalt für einen 19-jährigen Studenten aus dem Schwäbischen, der seinen Besuch im Bereich der ehemaligen Kultfabrik mit zwei selbstgebastelten Tütchen abrunden wollte. Der Mann entdeckte einen Kleinbus, in dem mehrere Männer saßen. Einer davon hatte kurz zuvor ebenfalls Marihuana zum Rauchen vorbereitet.

Da, so dachte der Student, könne er sich doch dazugesellen. Er klopfte also ans Fahrzeug und begehrte Einlass. Draußen, so sagte er den verdutzten Autoinsassen, sei es ihm zu kalt - ob er denn ins Warme kommen dürfe, um dort zu rauchen . . . Rauchen?, fragten die Männer zurück. Ja, sagte der Student und präsentierte stolz zwei selbstgedrehte Joints.

Damit freilich widerfuhr ihm eine ähnliche Fehleinschätzung wie bereits zuvor beim Unterschied zwischen gefühlter und tatsächlicher Außentemperatur. Denn die Männer im Auto waren Beamte der Einsatzhundertschaft des Polizeipräsidiums München. Der verhängnisvolle Irrtum des 19-Jährigen mag dadurch zu erklären sei, dass sowohl die Polizisten als auch ihr Auto zivil unterwegs waren. Und dass einer der Männer in dem Fahrzeug tatsächlich mit Rauschgift zu tun hatte: Der 21-jährige Auszubildende war von den Beamten kurz zuvor dabei beobachtet worden, wie er seinen Joint bastelte, und daraufhin zur Anzeigenerstattung mit in den Polizeibus genommen worden.

Gleiches widerfuhr nun dem Studenten: Der 19-Jährige wurde durch die Beamten über die Hintergründe des Stelldicheins im Kraftfahrzeug aufgeklärt und die beiden von ihm mitgebrachten Joints sichergestellt. Immerhin: Für die Dauer der Anzeigenerstattung durfte er sich im Polizeibus aufwärmen.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...