Gewalt Polizei ermittelt nach Massenschlägerei bei Fußballspiel

  • Ein Fußballspiel in der A-Klasse ist am Samstag in einer Massenschlägerei geendet.
  • Jetzt ermittelt die Polizei. Bisher wurden zwei Beschuldigte identifiziert.
  • Bei der Prügelei mit 30 Beteiligten wurden sechs Personen verletzt, eine davon schwer.

Angefangen hat alles mit einer Beleidigung auf dem grünen Rasen und einer roten Karte. Am Ende prügelten am Samstag auf dem Fußballplatz an der Wegenerstraße rund 30 Spieler, Ersatzspieler und Zuschauer aufeinander ein, sechs von ihnen erlitten Blessuren, einer der Beteiligten wurde schwer verletzt.

Nach dem völlig entgleisten und nach einer Massenschlägerei in der 85. Minute beim Stand von 2:2 abgebrochenen A-Klassen-Spiel zwischen den Mannschaften des FC D. Griechen Pontos und des TSV 1954 DJK München ermittelt jetzt die Polizei. Nachdem der Schiedsrichter einem DJK-Spieler eine rote Karte gezeigt hatte, rannte nach Angaben aus dem Polizeipräsidium ein 54-jähriger Fan der Mannschaft auf das Spielfeld und riss einen Pontos-Spieler zu Boden.

Das war das Startsignal für eine wüste Keilerei. Ersatzspieler und Zuschauer stürmten auf das Spielfeld und mischten sich in die tätliche Auseinandersetzung der Sportfreunde ein. Eine Einsatzhundertschaft und mehrere Streifenwagen waren notwendig, um sie zu trennen. Nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei mussten fünf Personen mit dem Rettungsdienst zur Behandlung in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden.

Bisher wurden zwei Beschuldigte identifiziert, neben dem Angreifer, der die Schlägerei ausgelöst hatte, auch ein 20- jähriger Zuschauer, der einen weiteren Pontos-Spieler malträtiert hatte. Weil es so viele Beteiligte gibt und das auszuwertende Material, darunter auch Zuschauervideos sowie der Schiedsrichterbericht, sehr umfangreich ist, dauern die Ermittlungen weiter an.

Dem Fußball gehen die Schiedsrichter aus

Immer weniger junge Leute wollen die Aufgaben des Schiris auf dem Feld übernehmen. Sie fürchten Beschimpfungen und Gewalttätigkeiten. Der Bayerische Fußballverband setzt auf Konfliktmanager. Sebastian Blum mehr ...