Musikwettbewerb Indie, Rock und andere Naturgewalten

Sieger der Gesamtwertung und neue Band des Jahres: "Ni Sala".

(Foto: Robert Haas)

"Ni Sala" ist Band des Jahres, gekürt von der Junge-Leute-Seite der SZ. Der große Gewinner ist aber München - weil es so eine spannende Musikszene gibt

Von Lena Schnelle

Die Haare kleben nass an der Stirn und das Gesicht ist schweißbedeckt. Die Augen sind geschlossen, das Gesicht ist verzerrt. Robert Salagean, Sänger von Ni Sala, ist ganz in der Musik versunken. Das Publikum im Bahnwärter Thiel tanzt, springt und bewegt sich zu den rockigen Klängen von Ni Sala, die gerade den Titel "Band des Jahres" der Junge-Leute-Seite der SZ gewonnen haben. "Wir haben gar nicht damit gerechnet", sagt Robert, "aber wir sind sehr stolz auf uns, weil Band des Jahres ein echt cooles Ding ist!"

Die Discokugeln, die von der Containerdecke hängen, drehen sich im Scheinwerferlicht und werfen kleine, weiße Punkte an die Wand. Es sieht aus wie in einer Galaxie. Im roten Kleid schwebt Martina Haider, Sängerin von Chaem, barfüßig auf die Bühne. Passend zu den Sternen an der Wand ertönen sphärische Klänge. Zu elektronischen Beats bewegt sich Martina wie in Trance hin und her. Nach ein paar ruhigen, melancholischen Nummern stimmt Chaem den dynamischen Song "Carousel" an und auch das Publikum erwacht.

Geschmacksfragen zählen beim neuen Konzerthaus nicht

Warum das Glashaus trotz Verstößen gegen Vorgaben gewinnen konnte und warum der Bau letztlich doch anders aussehen könnte - Antworten auf die wichtigsten Fragen. Von Christian Krügel mehr ...

Und mit Schwung geht es weiter. Wie Moderatorin Kathi Hartinger ankündigt, kommt "eine Naturgewalt" auf die Bühne: Swango. Skill-Gott Heron begleitet den Gesang mit einer Stepptanzperformance auf dem Parkett, dazwischen klatscht er in die Hände. Sobald Moco Mariachi mit seiner Akustikgitarre und Manekin Peace mit dem Rap einsetzen, werden die ersten Handys gezückt, um den außergewöhnlichen Hip-Hop-Style festzuhalten. "Habt ihr ein Wort für uns?", ruft Manekin in die Menge. "Wir machen einen Beat draus!" Die Fans rufen: "Bahnwärter Thiel" und "Waschmaschine". "Es ist washmachine triangle geworden!", ruft der Rapper, während Skill-Gott Heron einen Waschmaschinenbeat steppt. Nach dem Auftritt sind die Zugabe-Rufe so laut, dass Swango sich locker einen "Freestyle-Shit" aus dem Ärmel schüttelt.

Währenddessen muss der U-Bahn-Waggon hinter dem Container erst noch warmlaufen. Den Auftakt macht Liedermacher Alex Döring, der mit seinem "Tiefkühltruhen-Lied" im noch etwas kühlen Bahnwärter-Waggon eine sehr gute Stimmung vorlegt. Wie es sich für eine Münchner U-Bahn gehört, sind alle Sitzplätze belegt, Zuschauer stehen im Gang - wie zur Rushhour. Spätestens beim vorletzten Act sind auch die Fenster des Bahnwärter-Waggons beschlagen, und innen herrscht eine wohlige Wärme. Zu guter Letzt zelebriert der Kabarettist Julian Wittmann in seiner Bier-Hymne alle möglichen Biermarken in einem Song.

Zurück im Bahnwärter: Auf der kleinen Bühne schlingt Elisa Giulia Teschner gerade Lichterketten um das Mikrofon und Schlagzeug. Es entsteht eine romantische, heimelige Stimmung, die zu den sphärischen Feenklängen von Eliza passt. Besonders als Elisa zusammen mit ihrem Gitarristen Wolfgang Stefani von der Bühne direkt ins Publikum steigt. Ein "Pscht" macht im Container die Runde. Man hört nur noch den Regen draußen und klirrende Geräusche von der Bar. Dann setzt leise die Stimme von Elisa ein, dazu Gitarrenklang - ohne Mikrofon und Verstärker. Gebannt lauschen die Zuschauer.

Unter ihnen ist auch Maria Lang, 21, sie hat die Veranstaltung auf Facebook entdeckt. "Ich besuche gerne Konzerte", sagt sie. "Hier sind viele Bands auf einem Haufen. Da kann ich neue Eindrücke holen." So auch bei der nächsten Band, Beta. Es ist vernebelt, nur das glimmende Ende der Zigarette von Bassist Markus Sebastian Harbauer ist zu sehen. Kaum setzen die Instrumente und der Rap ein, kann keiner im Raum mehr still stehen. Körper bewegen sich hin und her, in der ersten Reihe singen Fans den Text mit. "Alle Hände mal Hip-Hop-mäßig nach oben", ruft Sebastian Grünwald und für die Fans gibt es kein Halten mehr. Die Hip-Hop- und Rap-Vibes sind im Container angekommen.

Auch wenn einige Fans traurig sind, dass Beta keine Zugabe spielt, freuen sich drei Mädchen in der ersten Reihe auf den nächsten Auftritt. Seit 2015 sind Daniela Wiegand, Vivian Donner und Isabel Staudenmaier schon Matija-Fans - leicht erkennbar an ihren weißen Matija-T-Shirts. "Die haben einen guten Style", sagt Daniela, und Vivian ergänzt: "Wir mögen sie, weil sie nicht Mainstream sind, sondern ihr eigenes Ding machen." "Und sie sind live unglaublich gut", erklärt Isabel. Das zeigt Matija auch. Sänger Matt Kovac singt eine einfache Melodie vor, die von Mal zu Mal komplizierter wird, und die Zuschauer machen es ihm nach. Das Lachen und das Tanzen von Matt sind ansteckend - er reißt das Publikum mit. Die Feier steht im Mittelpunkt. Und die Münchner Musikszene.

Wie jede Band beim Verkünden ihres Votings erklärt, ist das Bewerten von Musik "echt bescheuert, weil man Musik nicht bewerten kann". Das sagt Matt Kovac, Sänger von Matija. Und Martina Haider von Chaem findet, dass "in jeder Kategorie der gewinnen soll, der nominiert ist". Am Ende heißt der Sieger Ni Sala - dem Sänger ist der Titel dann aber doch nicht zu wichtig. Er habe vor allem Lust gehabt, an diesem Abend auf der Bühne zu stehen. Mit seiner Band und den anderen Bands des Jahres.

Hier wird gefeiert bis zum Abriss

Subkultur hat es in München oft schwer. Künstler und Veranstalter mieten sich deshalb gern in Zwischennutzungen ein. Ein Überblick über besondere Orte in der Stadt. mehr...