Marienplatz Tanz gegen Gewalt

Die Aktion "One Billion Rising" fordert Respekt für Frauen

Von Kerstin Kerscher

"Solidarität mit den Frauen auf der Flucht!": Unter diesem Motto sollen am heutigen Dienstag Hunderte Menschen auf dem Marienplatz tanzen. Die Aktion ist Teil der weltweiten Kampagne "One Billion Rising" (OBR), die 2012 von der US-amerikanischen Künstlerin und Feministin Eve Ensler ins Leben gerufen wurde. Sie engagiert sich gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

In München liegt der Fokus wie schon im vergangenen Jahr auf den Gewalterfahrungen geflüchteter Frauen: Insbesondere Frauen in Flüchtlingsunterkünften wurden daher eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen, einige von ihnen sind dem Aufruf bereits gefolgt. Seit November haben sie zusammen mit mehr als hundert anderen Frauen, Männern und Kindern in der Mohr-Villa in Freimann und in Flüchtlingsheimen eine Choreografie zu der offiziellen OBR-Hymne "Break the Chain" einstudiert. "Tanze, erhebe dich", heißt es in dem Lied zum Beispiel, und: "Mein Körper ist heilig. Keine Entschuldigungen mehr, kein Missbrauch mehr."

Das Tanzen stärke die Frauen, bringe sie zusammen und mache darauf aufmerksam, dass Gewalt ein gesamtgesellschaftliches Problem sei, sagt die Hauptorganisatorin der Münchner Aktion Christina Toledo, die 1973 aus Chile geflüchtet ist: "Wir möchten zeigen, dass Tanz und Musik die positiven Lebensenergien in uns allen wach rufen." Denn "One Billion Rising" ist nicht nur die weltweit größte Kampagne, die Respekt für die Rechte von Frauen und Mädchen einfordert - sie ist auch eine der lebendigsten und fröhlichsten: Von 15.30 Uhr an soll die "Break the Chain"-Choreografie auf dem Marienplatz zu sehen sein. Passanten dürfen mitmachen.

Die Veranstaltung wird von der Stadt, dem Ausländerbeirat und vielen weiteren Organisationen wie Terre des Femmes unterstützt. Schirmpatin ist Nicole Lassal, die Leiterin der Gleichstellungsstelle für Frauen der Stadt München. Im Vorfeld des Aktionstages hat es bereits eine Filmvorführung und Lesung sowie eine Malaktion gegeben. Die Bilder, die dabei entstanden sind, werden auf dem Marienplatz präsentiert.