München Polizei fasst Verdächtigen nach Messerattacke in München

  • Nach Messerattacken auf mehrere Personen in der Münchner Innenstadt hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.
  • Der Mann ist 33 Jahre alt und der Polizei bereits wegen Diebstahl und gefährlicher Körperverletzung bekannt.
  • Bei den Attacken an unterschiedlichen Tatorten hat er acht Menschen leicht verletzt.
Von Heiner Effern und Oliver Klasen

Ein Mann hat am Samstagmorgen in München mehrere Personen mit einem Messer angegriffen und verletzt. Der Täter war zunächst flüchtig. Eine Zivilstreife der Polizei konnte um 11.45 Uhr in der Ottobrunner Straße in Perlach im Münchner Osten einen dringend tatverdächtigen Mann festnehmen. Es bestehe keine Gefahr mehr, teilte die Polizei mit.

Der Tatverdächtige ist 33 Jahre alt, in München gemeldet und der Polizei bekannt, unter anderem wegen Diebstahls und gefährlicher Körperverletzung. Zu seiner Motivation konnte die Polizei keine Angaben machen. Er mache derzeit in der Vernehmung gegenüber den Beamten keine Aussagen. Es gibt der Polizei zufolge aber keinerlei Hinweise auf einen terroristischen, politischen oder religiösen Hintergrund für die Tat. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann an einer psychischen Störung leidet.

Die Messerattacken ereigneten sich der Polizei zufolge ab 8.15 Uhr an sechs Orten um den Rosenheimer Platz. Ein Mann attackierte demnach wahllos sechs Männer, einen Jungen und eine Frau. Er stach am Rosenheimer Platz, am Paulaner Platz, an der Ständlerstraße, Schleibinger Straße, am Auer Mühlbach und in der Lilienstraße zu. Acht Personen wurden dabei leicht verletzt. Sie erlitten oberflächliche Schnittverletzungen, in einem Fall hat der Täter auch zugeschlagen. Er gab sich der Polizei zufolge immer nur kurz mit seinen Opfern ab und fuhr dann weiter auf seinem Fahrrad.

Die Beamten hatten mit einer genauen Beschreibung nach dem Täter gefahndet. In der Ottobrunner Straße entdeckten die Polizisten dann eine Person, auf die die Beschreibung zutraf. Der Mann versuchte zunächst, vor den Beamten zu fliehen, ließ sich dann aber widerstandslos festnehmen. "Wir sind sehr froh, in so kurzer Zeit einen Tatverdächtigen gefasst zu haben", sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins bei einer Pressekonferenz am Rosenheimer Platz.

Ein Anwohner, der die Polizeiaktion vom Balkon aus beobachtet hat, erzählt: "Sie kamen mit mehreren Wagen, Zivilfahrzeuge mit Blaulicht obendrauf. Dann ging alles wahnsinnig schnell. Die Polizisten stiegen aus und sprangen über einen Gartenzaun und eine Hecke. Dahinter muss er gewesen sein. Ich hab dann nur noch gesehen, wie sie ihn ins Auto geladen haben."

Die Polizei hatte nach der Tat zunächst eine Warnung herausgegeben und nach dem Täter gefahndet. Aufgrund unterschiedlicher Angaben über die Fluchtrichtung des Täters sollten Anwohner den kompletten Bereich um Rosenheimer Platz, Ostbahnhof und Ostpark meiden und in ihren Häusern bleiben. Hubschrauber kreisten über dem Münchner Osten, die Polizei war mit mehr als 500 Beamten im Einsatz.

Die Ottobrunner Straße in München: Dort wurde nach der Messerattacke am Rosenheimer Platz ein Verdächtiger festgenommen.

(Foto: Oliver Klasen)