Münchner Polizei Entwürdigende Drogenkontrollen

"Ich werde behandelt wie ein Schwerkrimineller": Ein 27-Jähriger wird regelmäßig von der Münchner Polizei überprüft, zum Ausziehen gezwungen und in seinem Intimbereich untersucht. Nun wehrt er sich mit Hilfe eines Anwalts.

Von Susi Wimmer

Es war Donnerstagnachmittag, 1. März, als Martin Bäumler (Name geändert) am Hauptbahnhof die Rolltreppe von der U 5 nach oben fuhr, um in die U 1 umzusteigen. Er sah drei Polizeibeamte auf sich zukommen, Wut und Angst krochen in ihm hoch, denn er wusste genau, was ihn erwarten würde: Den Polizisten aufs Revier folgen, die vergebliche Bitte, einen Anwalt anrufen zu dürfen, splitternackt ausziehen, breitbeinig hinstellen, bücken, Analnachschau, vor den Augen der Beamten die Vorhaut des Penis zurückziehen.

Er wurde schon extrem häufig von der Polizei (hier die Wache am am Hauptbahnhof) auf Drogen kontrolliert, nun wehrt sich ein 27-jähriger Münchner.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Eine Art der Drogenkontrolle, wie sie bei der Münchner Polizei wohl des öfteren praktiziert wird. Zumindest Bäumler wurde auf diese Art und Weise bereits zehnmal von der Polizei bloßgestellt. Drogen gefunden haben die Beamten bei ihm noch kein einziges Mal.

Martin Bäumler sieht eigentlich wie ein durchschnittlicher junger Mann aus: 27 Jahre, braunes Haar zum Stiftelkopf gestutzt, blaue Augen, Sakko. So sitzt er im Cafe, wirkt eher schüchtern und verschämt. Geraume Zeit lässt er seinen Anwalt Dirk Thöle reden, bis es dann doch aus ihm herausplatzt. "Ich werde behandelt wie ein Schwerkrimineller", sagt er. Das könne nicht rechtens sein.

"Hier geht es um meine Menschenrechte, ich selbst habe doch auch Achtung vor den Menschen." Wie kann es sein, dass ein unbescholtener Bürger seit Jahren im Durchschnitt einmal im Quartal an allen möglichen Orten in München von der Polizei "auf entwürdigende Weise kontrolliert wird", wie Thöle sagt. Was blieb, war der Eintrag im Polizeicomputer

Liegt es an der Geschichte von Martin Bäumler? Er war 22, als seine Mutter nach längerer Pflege zu Hause starb, für den jungen Mann ein Schicksalsschlag, der ihn etwas aus der Bahn warf. Er fand keine Arbeit, ab und an ein Joint, er hing mit Freunden ab. Falschen Freunden. Einer von ihnen wurde wegen Drogenbesitzes von der Polizei vernommen, er schwärzte Martin Bäumler an.

Beamte tauchten vor seiner Wohnungstüre auf, sechs Mann, Pistole im Anschlag, sie durchsuchten alles und fanden eine Tüte mit angegammelten Hanfblättern - allerdings ohne das berauschende THC. Da das Rauchen der Hanfblätter ohne THC-Gehalt keinen Verstoß gegen das Drogengesetz darstellt, wurde das Verfahren gegen Bäumler eingestellt.

Was aber blieb, war der Eintrag im Polizeicomputer: Dass irgendwann einmal gegen Bäumler wegen des Besitzes von Drogen ermittelt worden war. Dass die Vorwürfe sich als haltlos erwiesen hatten, spielte dabei wohl keine Rolle. Für Martin Bäumler allerdings sollte der Vermerk im Polizeiregister erhebliche Konsequenzen haben.

So stand er eines Tages im Tal vor einem Kiosk und trank ein Bier. Zwei Streifenbeamte steuern auf ihn zu. Polizei. Ausweiskontrolle. Doch den Ausweis hatte Bäumler nicht dabei. Also mit aufs Revier in der Altstadt, die Identität überprüfen. Doch damit war Bäumler nicht entlassen.

Es folgte eine intensive Personenkontrolle: Komplett ausziehen in der Haftzelle, Po aufspreizen, die Vorhaut am Penis zurückziehen. "Ich wollte einen Anwalt anrufen, das durfte ich nicht." In seiner ohnmächtigen Wut beschimpfte er die Beamten als "Staatsbimbos", was ihm eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung einbrachte. Es kam zu einer Gerichtsverhandlung 2007.